| 21:34 Uhr

Fünf Millionen für neuen Keller

Kellereidirektor Heinz W. Blümling im neuen Füllkeller, der am 1. August in Betrieb gehen wird. TV-Foto: Winfried Simon
Kellereidirektor Heinz W. Blümling im neuen Füllkeller, der am 1. August in Betrieb gehen wird. TV-Foto: Winfried Simon
Die Weinkellerei Langguth in Traben-Trarbach gehört mit einem Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro im Jahr zu den größten Wein-Abfüllunternehmen an der Mosel. Zurzeit entsteht am Standort Mont Royal in Traben-Trarbach ein komplett neuer Füllkeller. Langguth investiert fünf Millionen Euro. Von unserem Redakteur Winfried Simon

Traben-Trarbach. 50 bis 55 Millionen Flaschen Wein produziert die Weinkellerei Langguth im Jahr. In drei hochmodernen Anlagen werden die Flaschen gefüllt, verkorkt, etikettiert und verpackt. Hauptabnehmer ist der Lebensmittel-Einzelhandel im In- und Ausland. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, investiert Langguth jetzt fünf Millionen Euro in einen komplett neuen Füllkeller. Die 1800 Quadratmeter große Halle steht bereits, die Tanks sind größtenteils montiert. Am 1. August soll der Keller in Betrieb gehen. Dort wird der Wein, bevor er gefüllt wird, in großen Edelstahltanks gelagert. Die Tanks fassen zwischen 5000 und 140 000 Liter. Das Besondere: Die Produktion ist weitgehend automatisiert. Schläuche sieht man in dem neuen Keller, der drei Millionen Liter fasst, nicht mehr. Über feste Rohrleitungen werden die Weine in die Tanks gepumpt, ein Computerprogramm steuert die Pumpen. Langguth verspricht sich von dieser Investition neben einer Effizienzsteigerung auch eine Optimierung im Qualitätsbereich. Kellereidirektor Heinz W. Blümling: "Diese Investition ist von langer Hand geplant. Wir erreichen damit einen hohen Automationsgrad. Reinigung, Befüllung und Filtration - das alles läuft automatisch ab." Mit Markenweinen erfolgreich

Langguth ist mit seinen Marken "Erben-Weine" (wie "Erben-Kabinett", "Erben-Spätlese", "Erben-Riesling", "Erben Dornfelder"), dem französischen Wein "Medinet" und dem tunesischen Wein "Edler von Mornag" im internationalen Weingeschäft erfolgreich. Im Export ist die Marke "Blue Nun" bekannt. Der Anteil der deutschen Weine beträgt 60 Prozent, davon sind 15 Prozent Moselweine. Das Unternehmen beschäftigt 187 Mitarbeiter. Die Gesellschafter sind die Familie Langguth und die Johann Wolfgang Langguth-Stiftung.