| 21:36 Uhr

Gewinne in schlechten Zeiten

Die zehn Gewinnerteams des Planspiels Börse mit ihren betreuenden Lehrern. TV-Foto: Winfried Simon
Die zehn Gewinnerteams des Planspiels Börse mit ihren betreuenden Lehrern. TV-Foto: Winfried Simon
407 Schüler aus 22 Schulen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Eifel-Mosel-Hunsrück haben im vergangenen Jahr beim "Planspiel Börse" mitgemacht. Die zehn erfolgreichsten Gruppen wurden nun mit Geldpreisen und Urkunden geehrt.

Bernkastel-Kues. (sim) Mit Geld Geld verdienen. Das geschieht alltäglich millionenfach weltweit an den Börsen. Aber man kann auch sehr schnell sehr viel Geld verlieren, wie die letzten Wochen gezeigt haben. Beim Planspiel Börse erhält jede Gruppe ein fiktives Startkapital von 50 000 Euro, mit dem Auftrag, dieses Kapital gewinnbringend in Aktien, Investmentzertifikate oder festverzinsliche Wertpapiere anzulegen. Wer am Ende den größten Gewinn verbuchen kann, erhält 250 Euro, der Zweite 200 Euro, der Dritte 150 Euro, und die Plätze Vier bis Zehn werden mit jeweils 100 Euro honoriert. "Hunsrück-Stars" vor den "Stoxx-Climbers"

Sieger mit einem fiktiven Gewinn von 5170 Euro wurde die Gruppe "Hunsrück-Stars" der Regionalen Schule Thalfang, gefolgt von den "Stoxx-Climbers" vom Peter-Wust-Gymnasium Wittlich (Gewinn: 2453 Euro) und den "Sputnicks" von der Freiherr-vom-Stein-Realschule Bernkastel-Kues (Gewinn: 1144 Euro). Vermögensberater Friedhelm Kunz von der Sparkasse zollte allen Teilnehmern, die einen Gewinn verbuchen konnten, großen Respekt. Denn der Zeitraum 1. Oktober bis 11. Dezember 2007, in dem die Schüler "an der Börse agierten", war nicht besonders rosig. Kunz: "Die Sieger haben in einem widrigen Umfeld bemerkenswerte Ergebnisse erzielt." Die meisten Teams machten Verluste, eines "verbrannte" in den knapp drei Monaten Spielzeit sogar fast 10 000 Euro. Der Vorstandssprecher der Sparkasse Mittelmosel Eifel-Mosel-Hunsrück, Winfried Gassen, beglückwünschte die Teams für ihr Engagement und bedankte sich bei den betreuenden Lehrern. Das Planspiel Börse spiegele ein Stück Wirtschaft wider. Und es sei auch ein Stück Lebenserfahrung, zu erleben, wie der Aktienmmarkt beziehungsweise die Börse funktioniert.