| 21:07 Uhr

Gewitter legt Hallenbad lahm

Allein in seinem Reich: Thomas Berens freut sich, dass ihm nach dem Gewitter die Sonne hilft, das Wasser auf Temperatur zu bringen.Foto: Sonja Sünnen
Allein in seinem Reich: Thomas Berens freut sich, dass ihm nach dem Gewitter die Sonne hilft, das Wasser auf Temperatur zu bringen.Foto: Sonja Sünnen
WITTLICH. Bis Freitag sind bei allem Wittlicher Schwimmbad-Fans angesagt, denn das Gewitter in der Nacht zum Donnerstag machte den Pumpen im Vitelliusbad zu schaffen. ARRAY(0x19279cab8)

"Achtung" steht auf dem Hinweisschild an der Tür, das darüber informiert, dass das Hallenbad geschlossen ist. Grund: Die Pumpen sind wegen einer Stromschwankung während des Gewitters in der Nacht zum gestrigen Donnerstag stehen geblieben. Der Betriebsleiter des Vitelliusbades, Thomas Berens, erklärt: "Als die Pumpen aussetzten, wurde durch die Schwerkraft des Wassers eine Art Umkehrung eingeleitet." Das Wasser drückte sich durch die Filter in einen tiefer stehenden Wasserspeicher, der überlief. Gestern Morgen war dann das Becken halb leer. Normalerweise wird das Hallenbadwasser, das über die Überlaufrinnen am Beckenrand läuft, in den Wasserspeicher, der 70 000 Liter fasst, geleitet. Dann fließt es mit Hilfe der Pumpen über Filter wieder zurück ins Becken. Durch den Ausfall der Pumpen wurde allerdings eine Art "Rückwärtsgang" eingeleitet. Thomas Berens erklärt: "Jetzt müssen wir 300 Kubikmeter zugeben und wieder auf die richtige Temperatur bringen."300 000 Liter sind verloren

Er steht im leeren Hallenbad: "Es sind ja Ferien. Normalerweise hätten wir heute Spielenachmittag gehabt." Jetzt ist es ruhig. Es plätschert wie an einem großen Fluss. Am Beckenrand liegt ein Schlauch, der von einem Hydranten draußen auf dem Freibadgelände rund 30 Kubikmeter Wasser die Stunde ins Innere bringt. "Das Wasser hat jetzt 20 Grad, darin kann ich niemanden schwimmen lassen. Normal haben wir 28 Grad", sagt Thomas Berens und freut sich, dass in diesem Jahr erstmals die Solaranlage auf dem Dach nicht direkt nach Ende der Freibadsaison winterfest entwässert wurde. Die Sonne knallt auf den Glaskasten: "Sie bringt uns den Rest Temperatur. Nach dem Gewitter ist es ja enorm warm geworden." Die 300 000 Liter, die jetzt in die Kanalisation verschwunden sind, sind nicht das Hauptproblem, wenn man an die Kosten des "Gewitter-Schadens" denkt, sondern die Wasser-Aufheizung. "Die Kosten schätze ich alles in allem auf 2500 Euro", sagt der Betriebsleiter. Am Ferienwochenende kann wieder jeder hineingehen, ins angenehm warme Nass. Samstags sind die Öffnungszeiten: 8 bis 9.30 Uhr, dann bis 10.30 Uhr Aqua Fitness, anschließend bis 18.30 Uhr normaler Betrieb. Auf Sonntagsschwimmer wartet das Bad von 8 bis 16 Uhr.