Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Glückwünsche und Ehrungen im Haus der Ikonen

Traben-Trarbach. Traben-Trarbach (red) Der Förderkreis Haus der Ikonen hat sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Aus diesem Anlass wurde zu einer Festveranstaltung eingeladen.

Prof. Johannes Werling begrüßte die Gäste und ging kurz auf den Vorgängerverein ein. Dieser war 1977 gegründet worden. 1987 musste der Förderkreis aufgelöst werden, Pfarrer Gerhard Spelz war der Liquidator.
Im gleichen Jahr wurde der jetzige Förderkreis aus der Taufe gehoben, unterstützt von den damaligen Bürgermeistern Alois Weber und Klaus Weinmann. Die Gründungsmitglieder wählten Dr. Rudolf Paulus zum ersten Vorsitzenden. Sein Stellvertreter war Günter Oberle, der den Förderkreis von 1997 bis 2007 führte. 2004 wurde das Ikonenzentrum von Kautenbach nach Trarbach verlegt. Seit 2008 stehen Johannes Werling als erster und Herbert Baschab als zweiter Vorsitzender in der Verantwortung.
Der Verein hat inzwischen mehr als 40 Mitglieder. 12 000 Personen haben in den vergangenen zehn Jahren das Haus besichtigt. Danach wurden die Gründungsmitglieder Edwin Gesser und Franz Palm für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Eheleute Gerda und Hans-Günter Grube, die auch von Anfang an dabei sind, wurden aus dem Helferkreis verabschiedet.