| 21:00 Uhr

Großes Radsportmeeting in Erden

Bei der Radtourenfahrt des RSC wurden die teilnehmerstärksten Vereine im Beisein der Weinhoheiten Weinkönigin Anne I. und Weinprinzessin Steffi durch den Vorsitzenden Herbert Weber (Vierter von links) mit Weinpräsenten ausgezeichnet. Daneben (Fünfter von links) der stellvertretende Vorsitzende des RSC, Wolfgang Faber.Foto: Karl-Heinz Gräwen
Bei der Radtourenfahrt des RSC wurden die teilnehmerstärksten Vereine im Beisein der Weinhoheiten Weinkönigin Anne I. und Weinprinzessin Steffi durch den Vorsitzenden Herbert Weber (Vierter von links) mit Weinpräsenten ausgezeichnet. Daneben (Fünfter von links) der stellvertretende Vorsitzende des RSC, Wolfgang Faber.Foto: Karl-Heinz Gräwen
ERDEN. (khg) Für die Radsportfreunde stand am Wochenende der Weinort Erden im Mittelpunkt des Geschehens. Der Radsportclub 89 Erden war Veranstalter der Radtourenfahrt "im Herzen der Mittelmosel". Diese Veranstaltung wurde zum 17. Male durchgeführt und erfreut sich seit Jahren steter Beliebheit.

Das Teilnehmerfeld wies am Sonntag insgesamt 235 Fahrer aus, die trotz des schlechten Wetters nach Erden gekommen waren. Es galt eine der vier ausgeschilderten Strecken (42, 76, 115 und 155 Kilometer) zu bewältigen, die sowohl für Trimmfahrer als auch für ambitionierte Radfahrer geeignet waren. Das dieses Radsportereignis seit 17 Jahren in Erden stattfindet, ist dem Vorsitzenden des RSC, Herbert Weber, zu verdanken. Er war es, der 1989 nach der Gründung des Radsportclubs dieses Ereignis ins Leben gerufen hatte. Weber ist ein Radsportverrückter im positiven Sinne, der schon mehrmals bei der Tour de France war und gute Verbindungen in Radsportkreisen vorweisen kann. Mit dem relativ jungen und rührigen Radsportclub Erden hat er im Radsport in der Region Mosel schon einige Akzente gesetzt. Für das Radsportwochenende ist Herbert Weber jedoch auf die Hilfe seines Clubs und vor allem seiner Familie angewiesen. Während er für die Organisation zuständig ist, sorgt seine Ehefrau Ernie für das leibliche Wohl der Radfahrer. Aufgaben haben auch seine sechs Kinder bei dieser Veranstaltung übernommen. Ohne diese Hilfen wäre dieses Radsportereignis nicht durchführbar.Alljährlich lockt die Nudelparty

So hat die jährlich durchgeführte Nudelparty bereits jetzt einen legendären Ruf. Bis vor vier Jahren hat Ehefrau Ernie das Nudelessen selbst zubereitet. Heute, nachdem die Teilnehmerzahlen doch erheblich zugenommen haben, wird der RSC durch ein Hotel in Erden unterstützt. Daniela Breuer vom RSG Ford Köln freut sich seit Jahren jedes Mal auf die Radsportveranstaltung. "Die Familie Weber ist für uns eine Institution. Es bestehen von Anfang an familiäre Bindungen und wir erleben hier eine sonst nicht gekannte Herzlichkeit. Deshalb sind wir gerne in Erden." Auch der Vorsitzende des RSG Ford, Kölns größtem Radsportverein, Martin Lanzrath, bestätigt die Aussage von Danilea Breuer: "Wir sind seit 13 Jahren mit der Familie Weber und dem RSC Erden freundschaftlich verbunden. Wir fühlen uns hier pudelwohl und werden auch in den nächsten Jahren wieder in Erden sein." Nach der Rundfahrt ehrte Vorsitzender Herbert Weber die Sieger. Es wurden die teilnehmerstärksten Vereine ausgezeichnet. Es waren dies in diesem Jahr: der RC Dorff (bei Stolberg) mit 27 Teilnehmern, der RSG Ford Köln mit 15 Teilnehmern, der SC Capelle mit 14 Teilnehmern, der RRC Neuwied mit 12 Teilnehmern und der RST Ochtendung mit neun Teilnehmern. Die Siegermannschaften erhielten im Beisein der Weinkönigin Anne I. und Prinzessin Steffi Weinpräsente.