| 20:39 Uhr

Im Rudel macht singen Spaß

Singen gemeinsam: viele Frauen und ein paar Männer. TV-Fotos (2): Klaus Kimmling
Singen gemeinsam: viele Frauen und ein paar Männer. TV-Fotos (2): Klaus Kimmling FOTO: klaus kimmling (kik) ("TV-Upload kimmling"
Bernkastel-Kues. Premiere: Mehr als 250 Frauen und Männer vereinen sich in der Güterhalle in Bernkastel-Kues zu einem stimmgewaltigen Chor. Das Gemeinschaftsgefühl macht für einen Abend glücklich. Clemens Beckmann

Bernkastel-Kues Man nehme: Zwei Musiker, die singen können und ein paar Instrumente beherrschen, eine Leinwand und möglichst viele Menschen. Und fertig ist die Zutatenliste für das Rudelsingen. Wobei: Singen muss das Duo auf der Bühne eigentlich gar nicht. Das übernimmt das Völkchen vor ihm. Es liest den jeweiligen Text von der Leinwand ab.
Mehr als 1000 Konzerte dieser Art hat es bisher in Deutschland gegeben. Für die Moselaner ist es eine Premiere. Von den mehr als 250 Sängerinnen und Sängern in der Güterhalle war bis dato nur eine Handvoll schon einmal als Rudel vereint - und das sind ein paar Mitglieder des Chores "Because" aus Köln. Doch dazu später mehr.
Volker Becker und Ulric Wurschy sind beim Rudelsingen als Team für den Südwesten Deutschlands zuständig. Vier bis fünfmal im Monat sind sie unterwegs. Daneben betreiben sie im hessischen Groß-Umstadt gemeinsam eine Musikschule.
Was haben sie zum gemeinsamen Singen nach Bernkastel-Kues mitgebracht? 24 Songs und eine Zugabe von Hardrock über das Volkslied bis hin zum einfühlsamen Chanson: von Steppenwolf über Hans Albers, die Comedian Harmonists, Reinhard Mey, Marianne Rosenberg, Sportfreunde Stiller bis zu Dschinghis Khan.
Ulric Wurschy kommt schon vor dem ersten gesungenen Ton aus dem Staunen nicht heraus: "Unfassbar, dass bei einer Premiere so viele Leute da sind." Im Laufe des Abends spricht er mehrfach vom "absoluten Wahnsinn", dass die Leute im Saal so toll mitmachen. Das sei kein Spruch, den er bei jedem Konzert zum Besten gebe. "Wenn es nicht so ist, sage ich gar nichts", bemerkt er.
"Ich war noch niemals in New York". Beim ersten Lied bekommt Hermann Lewen eine Gänsehaut. Der verstorbene Udo Jürgens stand mehrfach in Bernkastel-Kues auf der Bühne. Lewen hatte ihn als Geschäftsführer der Kultur & Kur GmbH geholt. Eine seiner letzten Amtshandlungen vor dem Ruhestand war die Verpflichtung des Duos, das an diesem Abend auf der Bühne steht.
Das Gros der Sängerinnen und Sänger vor den beiden sind hier wie anderswo Frauen. Klar, dass die besonders begeistert und laut mitsingen, als der Text für "Männer sind Schweine" auf der Leinwand erscheint. Zur Beschwichtigung der Herren: Schweine gelten als intelligente Tiere. Ludwig van Beethovens Ode "Freude schöner Götterfunken" rückt die Verhältnisse dann auch wieder zurecht. Dort heißt es schließlich nicht "Alle Menschen werden Schwestern", sondern "Alle Menschen werden Brüder".
Viele der Lieder sind Ohrwürmer. Den Refrain kennt fast jeder im Saal. Neu ist für viele der Rest des Textes. "Den kannte ich oft nicht", sagt Adrian Hegner. Und da gibt auch einige Texte, die zum Nachdenken anregen: Zum Beispiel "What a wonderful world" von Louis Armstrong und "Gute Nacht Freunde" von Reinhard Mey, in denen es um das Zusammenleben der Menschen geht.
Zurück zum Chor "Because" aus Köln. 30 Frauen und Männer des Chores sind extra wegen des Rudelsingens angereist. Kerstin Lewen, die aus Bernkastel-Kues stammt, hat den Wochenendaufenthalt organisiert und den Nerv ihrer Mitstreiter getroffen. "Das Besondere ist das Gemeinschaftsgefühl", sagt sie. Wo sonst steht der 20-Jährige neben der 70-Jährigen? Beim Rudelsingen!
Singen soll glücklich machen. Die Sängerinnen und Sänger des Gospelchores Wittlich sind an diesem Abend glücklich. Noch eine halbe Stunde nach Konzertende frönen sie an einem der Stehtische ihrem Hobby. "Die müssen unbedingt wiederkommen", sagt Carmen Haier, "dann kommen auch noch mehr Mitglieder unseres Chores."
Gibt es gar keine negative Kritik? Sie hätten sich mehr Songs aus jüngerer Zeit gewünscht, sagen ein paar junge Leute. Aber sie wissen jetzt wenigstens, worauf ihre Eltern in ihren jungen Jahren abgefahren sind.

Voll des Lobes über den großen Chor: Ulric Wurschy.
Voll des Lobes über den großen Chor: Ulric Wurschy. FOTO: klaus kimmling (kik) ("TV-Upload kimmling"