| 18:07 Uhr

Im Takt des Teppichklopfers

Vortrag mit eingeschobenem Gesang: die zwei Arztbesucher, Martin Schmitt und Ralf Bröhler.Foto: Aloys Leyendecker
Vortrag mit eingeschobenem Gesang: die zwei Arztbesucher, Martin Schmitt und Ralf Bröhler.Foto: Aloys Leyendecker
MONZELFELD. (ley) "Der Monzelfelder Karneval ist ein ganz besonderer, hier singt man prima, hier tanzt man prima und in Monzelfeld gibt es tolle Büttenreden." So fasste Landrätin Beate Läsch-Weber die Kappensitzung der Monzelfelder "Welle Baie" zusammen.

Ohne Zweifel haben die Monzelfelder Zuschauer und Delegationen aus neun Karnevalsvereinen des Kreisgebietes anlässlich der 50 Jahrfeier des rührigen Vereines Programmpunkte gesehen, welche zum Spitzenkarneval der Region gehören. Wie zum Beispiel der Monzelfelder Gesang. Die beiden Gruppen "Welle Baie Singers" und "Stockveel" vereinen in ihren Liedern künstlerische Darbietung und Dorfkritik in schwungvoller Weise. Zur Spitzengruppe gehört schon einige Zeit ebenfalls die Tanzgruppe "Ous da Lameng" diesmal mit einem "Abba-Potpourri". Die gelungene Vorführung fand unter Mitwirkung der Kröver Nachbarschaftshilfe durch Steffi Löwen und Heike Skodowski statt. In weiteren sechs Tänzen zeigten die "Welle Baie", was im Dorf Monzelfeld an Potential vorhanden ist: Zunächst mit einem wirbelnden Solotanz von Daniela Stein und der von Sandra Kneib geleiteten Prinzengarde, welche auch einen sehenswerten Schautanz einstudiert hatte. Modern der Tanz von "Schock 6" auf "Podgedy", traditioneller die Gruppe der Frauengemeinschaft unter Leitung von Ute Degen und Petra Huwer mit der tänzerischen Darstellung "Meuterei auf der Bounty". Die Frauengemeinschaft verblüffte die Zuschauer schon zu Beginn der Sitzung mit einer Persiflage "Munzefella VILL-Harmonie", indem sie auf Gegenständen des Haushaltes, wie Teppichklopfer, Bügeleisen, Wannen die schönsten klassischen Stücke intonierten. Viel Spaß machte dem Publikum das Männerballett unter Leitung von Annette Blümmel und Daniela Stein. Schließlich wurde jedem im Saale klar, dass Monzelfeld das Fastnachtsdorf schlechthin ist: Ortsbürgermeister Wolfgang Stein zeigte sich neben seinem Auftritt als Sänger schwungvoll und sprungsicher als Tänzer. Die Monzelfelder Büttenreden gehören ebenfalls zur Spitzenklasse, weil sie neben den pointierten Texten Karneval und Theater verbinden. Am deutlichsten zeigten dies Torsten Schmitt und Jörg Pauly mit ihrem Wortspiel-Vortrag "Radkäppchen", in dem die Sprachen von Märchen und Auto gekoppelt wurden. Aus der Fülle der guten Redner präsentierten sich als Protokoller mit treffenden Reimen Johannes Zanders und in der Rolle von Tusnellchen und Gret, Usch Porten und Anja Molz. Mit eingeschobenem Gesang im Vortrag glänzten die "Zwei Arztbesucher" Martin Schmitt und Ralf Schröder, ebenso stach mit Missverständnissen in der "Computer School" Claudia Kunkel hervor. Über "Kueser und Munzefella" unterhielt sich der Büttenredner-Nachwuchs Dominik Kunkel und Heiko Mentgen. Der "Huckebein" aus Bernkastel hatte ebenfalls den karnevalistischen Nachwuchs mit Eric Roth mitgebracht. Sein wandlungsfähiger Vortrag von der Oma über Rocker bis zur Schönheitskönigin zeigte das schauspielerische Talent des Jugendlichen. Städtisches Lob gab es von Prinzessin Kerstin, KV "Huckebein" Bernkastel-Kues.Orden für sechs Prinzenpaare

Markus Botzet, KC "Narren Juch-hee" Piesport: "Man konnte wieder sehen, auf welch hohem tänzerischen Niveau hier gearbeitet wird und welche Leistungsfähigkeit in den Vereinen steckt. Besonders freue ich mich auf die Stockveel, die mit ihrem Gesang auch unsere Sitzung am Fastnachtssamstag bereichern werden." Die Sitzung unter Sitzungspräsident Mäddy Kropp konnte auch einen fürstlichen Rahmen vermelden. Insgesamt sechs Prinzenpaare von Gastvereinen erhielten vom heimischen Prinzenpaar Hedi und Alfred ihre Orden.