| 21:13 Uhr

Justizminister Gerhard Robbers besucht Rückenwind

FOTO: (m_lalu )
Wittlich. Zusammen mit den Leitern der hiesigen Justizvollzugsanstalten Jörn Patzak und Otto Schmid sowie in Begleitung des Bürgerbeauftragten Dieter Burgard besuchte Minister Robbers erstmals das Projekt "Rückenwind - Hilfen für Angehörige Inhaftierter". Rückenwind hat sich aus Sicht des Ministers in den fünf Jahren seines Bestehens vorzüglich entwickelt und unterstützt Familienangehörige von Inhaftierten nachhaltig.

Insbesondere das niedrigschwellige Angebot sowie die unmittelbare Nähe zu den Justizvollzugsanstalten sorgen dafür, dass Rückenwind nach wie vor einmalig in der Bundesrepublik ist. Die Angehörigen sind nach der Inhaftierung ihres Familienmitgliedes üblicherweise weitgehend auf sich allein gestellt, Rückenwind hilft mit einem breitgefächerten Angebot zur Unterstützung bei alltäglichen Dingen. Besonders beeindruckt war der Minister von der Ferienfreizeit für Kinder, die auch in diesem Jahr wieder im August in der Jugendherberge Sargenroth angeboten wird. Auf dem Foto sind: (von links) Otto Schmid, Rolf Richartz, Jörn Patzak, Minister Gerhard Robbers, Melanie Bonifas, Robert Haase, Dieter Burgard, Bernd Walter, Stefanie Löwen, Hans-Peter Pesch, Helmut Quint und Walter Stephany. (red)/Foto: privat