| 20:35 Uhr

Klänge von Klassik bis Rock erfreuen Senioren

Im vollbesetzten Speisesaal des Altenwohnzentrums Ida-Becker-Haus unterhält das Schulorchester des Traben-Trarbacher Gymnasiums die Senioren mit einem kurzweiligen Programm. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Im vollbesetzten Speisesaal des Altenwohnzentrums Ida-Becker-Haus unterhält das Schulorchester des Traben-Trarbacher Gymnasiums die Senioren mit einem kurzweiligen Programm. TV-Foto: Gerda Knorrn-Belitz
Traben-Trarbach. Ein kurzweiliges Konzert hat das Orchester des Gymnasiums Traben-Trarbach im evangelischen Altenwohnzentrum Ida-Becker-Haus gegeben. 22 Mitglieder umfasst das Ensemble, das von einigen Lehrkräften unterstützt und von Wolfgang Fink mit viel Einsatz geleitet wird.

Traben-Trarbach. Ein klassisches Programm erwartete die gespannten Senioren im vollbesetzten Speisesaal des Altenwohnzentrums.
Mit dem bekannten "Reigen seliger Geister" aus der Oper "Orpheus und Eurydike" von Christoph Willibald Gluck (1714-1787) eröffnete das Orchester des Gymnasiums Traben-Trarbach den musikalischen Vormittag.
Es folgte der um 1740 entstandene Marsch eines unbekannten Komponisten, und dann erfreuten zwei Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750) das aufmerksame Publikum: Die Dudelsack-Musette aus der Englischen Suite und ein kurzer, einprägsamer Satz aus der Bauern-Kantate. Der Musik aus der Barockzeit folgte ein Sprung in die Moderne: "Rock, Rock, Bubbly Jock" heißt das Werk der in London lebenden Komponistin Sheila Nelson, und die alten Herrschaften fanden Gefallen an dem Stück, in dem die Celli und der Kontrabass rhythmisch hervortreten.
Den musikalischen Glanzpunkt setzte das Schulorchester mit dem ersten Satz aus "Eine kleine Nachtmusik" von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791). Begeisterten Beifall gab es für die jungen Künstlerinnen und Künstler, die um eine Zugabe nicht herumkamen.
"Das war ein gewaltiger Fortschritt im technischen und musikalischen Spiel der Schülerinnen und Schüler", freute sich Dirigent Wolfgang Fink, der jeden Freitag ab 13 Uhr mit seinen Schützlingen probt.
"Es war ein bemerkenswertes Miteinander von Schülern und Lehrern, und wir haben eine richtig schöne Arbeit abgeliefert und unser Ziel voll und ganz erfüllt", sagte Fink nach dem Konzert.
Roswitha Dietrich, die im Ida-Becker-Haus für die soziale Betreuung zuständig ist, dankte dem Orchester und seinem Leiter für das Konzert. "Das war ein sehr schöner Vormittag", freuten sich die beiden Seniorinnen Brigitte Ochs und Gabriele Vogt.
Gunhild Neußer, die selbst jahrzehntelang aktive Musikerin gewesen ist, fand das Konzert sehr gelungen.
Das Schulorchester wird auch weiterhin gerne wieder im Ida-Becker-Haus aufspielen, aber zunächst geht es an das Einstudieren des Weihnachtsprogramms, und Wolfgang Fink hofft auf rege Probenteilnahme. GKB