| 20:33 Uhr

Kleiner Saal mit vielen Sternen

 Oben Sternenhimmel mit kleinen Lämpchen, unten bequeme Sitze: Das neue Ambiete im „Starlet“ im Moselkino wirkt edel und verspricht ein gemütliches Kinoerlebnis. TV-Foto: Nora John
Oben Sternenhimmel mit kleinen Lämpchen, unten bequeme Sitze: Das neue Ambiete im „Starlet“ im Moselkino wirkt edel und verspricht ein gemütliches Kinoerlebnis. TV-Foto: Nora John
Bernkastel-Kues. Blaue Ledersessel, kleine Lämpchen an der Decke, Sterne auf blauen Grund an den Wänden: Der neugestaltete Saal 3 mit dem neuen Namen "Starlet" im Moselkino in Bernkastel-Kues bietet ein schönes Ambiente und zusätzlich moderne digitale Kino- und Tontechnik. Nora John

Bernkastel-Kues. Die Zwillingsschwestern Anna und Katharina Klink aus Kinheim und ihre Freundin Viola Zimmer aus Zeltingen sind die ersten zahlenden Gäste in dem neu gestalteten Kinosaal.
Sie waren vor der Umgestaltung schon öfter hier und sind von der Neugestaltung positiv überrascht. "Sieht toll aus", "ist echt cool hier" lautet ihr Urteil unisono. "Edelkino", sagt Katharina Klink angesichts der bequemen Ledersessel. "Die Sitze sind nett", bestätigt Silvia Pauly aus Lieser, die weiter vorne Platz genommen hat.
Saal kann gemietet werden


Insgesamt gibt es in dem neu gestalteten Saal nur noch 25 Plätze, zuvor waren es 45, erklärt Leo Wächter, der Geschäftsführer der Mosel Kino GmbH. Die Sitze der ersten zwei Reihen haben Wippfunktion, damit die Zuschauer auch direkt vor der Leinwand, die größer ist als zuvor, bequem sitzen können.
Genutzt werde der Saal für eigene Vorführungen, aber auch ergänzend, wenn einer der anderen Kinosäle überbelegt sei. Auch Privatpersonen oder Firmen können den kleinen Saal mieten.
Sechs Wochen hat der Umbau des Kinos gedauert. Wie Wächter sagt, war es eine Punktlandung. Da die Sitze nicht richtig ausgeliefert wurden, mussten die Monteure zum Schluss noch eine Extraschicht einlegen. Gekostet hat der Umbau rund 100 000 Euro. Allein 75 000 davon seien für digitale Technik, Tontechnik und Leinwand ausgegeben worden.
Unter den geladenen Gästen zur Einweihung vor der ersten offiziellen Filmvorführung ist auch Erich Morbach. Er war aktiv an den Umbauarbeiten beteiligt. "Viel Arbeit" sei das gewesen, erzählt er. In einem so alten Haus lauerten hinter den Wänden viele Überraschungen. Aber auch er ist mit dem Ergebnis zufrieden und genießt das Ambiente.