| 21:46 Uhr

Kunstvolles Leben im Fluss

Der Besucherstrom riss nicht ab. Viele Menschen bestaunten den von Mana Binz verwirklichten "Tafel-Dreiklang". Für das ausdrucksstarke Gesamtkunstwerk benötigte sie ein Jahr. Von unserer Mitarbeiterin Mariat Blahak

Lieser. Die drei Tafelinstallationen der Künstlerin Mana Binz thematisieren das Leben am und im Fluss. Die schimmernden Farbtöne Blau-Grün stehen für das Wasser, die Grautöne für den Schiefer und das Goldrot für Erde und Feuer (der TV berichtete). Der Besucherstrom riss am Samstag nicht ab, viele Kunstfreunde kamen zur Ausstellung in die Kulturwerkstatt Paulushof und ließen sich vom "Tafel-Dreiklang" beeindrucken.

Die Besucher treten ein in eine Erlebniswelt



"Da steckt viel Schönheit und Leben, viel Energie und Originalität sowie eine vielfältige Philosophie dahinter", betont ein faszinierter Kunstfreund beim Betrachten der drei unterschiedlichen Tafelinszenierungen. "Es ist jedes Mal ein Erlebnis, in die ausdrucksstarke und gleichzeitig fragile Glaswelt der Künstlerin einzutreten", sagt Beate Teusch-Martins aus Wittlich, die sich mit ihrer neunjährigen Tochter Ines diese einmaligen Installationen aus dem transparent-leuchtenden Werkstoff nicht entgehen ließ.

Für die Künstlerin selbst ist das Leben ständig "im Fluss". Mana Binz liebt ihren Heimatort, sie liebt die Mosellandschaft, die sich auch immer wieder in ihrer Kunst widerspiegelt. "Leben bedeutet Bewegung, alles ist im Fluss von Zeit und Raum und im Fluss der Erinnerung", erklärt sie ihre lebendigen Installationen, die "das Leben im Fluss, im Überfluss und am Fluss" thematisieren.

Die Künstlerin hat 1500 Glasobjekte hergestellt



Im Glas vereinen sich die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde Luft. Mehr als 1500 gläserne Objekte hat Mana Binz gefertigt. Ein Jahr lang war ihre kreative Arbeit "im Fluss". Nach alter Tradition überschmelzt die Künstlerin Glas mit Glas, sodass sich die Malerei zwischen den Glasscheiben befindet. Im Laufe eines Jahres hat Binz ihr Gesamtkunstwerk fertig gestellt. Festliche Essenszeremonien folgten. "Denn im Fluss des Lebens braucht jeder Mensch Lebensfreude, um sie dann auch weitergeben zu können", erklärt Binz.

Jedes Teil der gedeckten Tafeln ist ein Unikat. Kein Teller, kein Schälchen, kein Gefäß gleicht dem anderen, ist in ständiger Farbbewegung. "Das fließende Form- und Farbenspiel fasziniert", staunen Inge und Heinz Kohlbacher. Wie Kunstfreundin Helga Klock können sie sich der Wirkung des Lichtspiels in den Glasobjekten kaum entziehen.