| 15:07 Uhr

Verkehr
Lösnich will attraktiven Kreisel

Der große Verkehrskreisel in Lösnich, der unter anderem zur Auffahrt der B 50 neu führt, wird im kommenden Jahr neu gestaltet.
Der große Verkehrskreisel in Lösnich, der unter anderem zur Auffahrt der B 50 neu führt, wird im kommenden Jahr neu gestaltet. FOTO: TV / Winfried Simon
Lösnich. Gemeinde wünscht sich an der Auffahrt zur B 50 neu eine einladende Gestaltung. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Wer nach der Fertigstellung der Hochmoselbrücke von der Mittelmosel auf die B 50 neu fahren will, um schnell nach Belgien/Niederlande oder in Richtung Mainz/Frankfurt zu kommen, wird in der Regel die Auffahrt in Lösnich benutzen. Noch bevor die Arbeiten für das Fundament des ersten Brückenpfeilers begannen, wurde in Lösnich ein großer Kreisel und die Auffahrt zur B 50 gebaut. Auf den Schildern auf der B 50 neu, die aus beiden Richtungen auf die Abfahrt hinweisen wird stehen: „Traben-Trarbach, zur B 53 Mosel“.

So wie der Kreisel zurzeit gestaltet ist, wird es nicht bleiben. Er ist überdimensioniert, die Fahrbahn außergewöhnlich breit. Dies war notwendig, damit die Schwertransporte mit den Brückenteilen problemlos die enge Stelle passieren konnten.

Im kommenden Jahr wird die ‚Fahrbahn des Kreisel wieder verkleinert, die innere Fläche, also die Mittelinsel, dafür umso größer.

Dafür ist der Landesbetrieb Mobilität (LBM) zuständig. Eine Standardausführung würde so aussehen: Die Mittelinsel erhält einen kleinen Erdhügel und wird eingesät. Der LBM würde zweimal im Jahr das Gras mähen.

Die Ortsgemeinde Lösnich will nun den Kreisel besonders gestalten. Das hat der Gemeinderat in einem Grundsatzbeschluss entschieden. Wie genau diese Gestaltung aussehen wird, stehe noch nicht fest, sagt Ortsbürgermeister Winfried Gassen. Kürzlich waren Vertreter des LBM vor Ort, um sich ein genaues Bild zu machen. Der „neue“ Kreisel soll bis Mitte kommenden Jahres fertig sein. Gassen: „Zuvor werden wir uns wegen der Gestaltung mit dem LBM abstimmen und eine Planung vorlegen. Gassen würde aus Kostengründen gerne die Gemeinden Erden und Zeltingen-Rachtig mit ins Boot nehmen. Er hat die beiden Ortsbürgermeisterkollegen angeschrieben, allerdings noch keine Antwort erhalten. Gassen: „Wir können es auch alleine machen.“ Die Gemeinde erhält für die Gestaltung einen einmaligen Zuschuss vom LBM, sie ist aber dann für die dauerhafte Pflege zuständig.

Gassen (73) ist seit 2009 Ortsbürgermeister von Lösnich. Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr wird er sich nicht mehr für das Amt bewerben. Gassen: „Ich hoffe, bis dahin ist das Projekt Kreisel erledigt.“ Gassen bewertet im Übrigen die Hochmoselbrücke sehr positiv für den Ort. Junge, auswärtige Familien haben sich wegen der nahen Autobahnauffahrt angesiedelt. 2013 hatte die Gemeinde begonnen, auf einem rund 7000 Quadratmeter großen ehemaligen Weinbergs- und Ackergelände Grundstücke aufzukaufen. 2015 wurde der Bebauungsplan erstellt. Ein Jahr später waren die Grundstücke verkauft. Es gab mehr Interessenten als Plätze – letztlich musste das Los entscheiden.