| 18:37 Uhr

"Made" in Bernkastel-Kues

Männliche Models aus der Nachbarschaft präsentieren die neue Mode für ihn und die kommende Saison: Den Besuchern im Keller der Moselland gefällts.Foto: Klaus Kimmling
Männliche Models aus der Nachbarschaft präsentieren die neue Mode für ihn und die kommende Saison: Den Besuchern im Keller der Moselland gefällts.Foto: Klaus Kimmling
BERNKASTEL-KUES. Das andere Ambiente, die gute Organisation und die Verknüpfung zum Wein ließen die Modenschau Bernkasteler Modehäuser am Sonntag zum Erfolg werden: 340 Besucher genossen die Schau im Weinkeller der Moselland. Von unserer Mitarbeiterin <br>MARIA ADRIAN

Imvergangenen Jahr hatte der Werbekreis der Stadt noch darüberdiskutiert, ob überhaupt in 2003 eine Modenschau stattfindensoll, da die Resonanz bei den Kunden nachließ. Die Damen undHerren entschieden sich anders und entwickelten die Idee, dieSchau an einem ungewöhnlichen Ort zu veranstalten. Außerdemverzichteten sie auf eine teure Agentur und machten alles inEigenregie. Und siehe da, der Erfolg hat ihnen am Sonntag rechtgegeben: Rund 340 Besucher hatten sich zu den zwei Modenschauenlocken lassen, die im Weinkeller der Moselland stattfanden.Zwischen riesigen Edelstahl- und Kunststofftanks der Mosellandflanierten elf weibliche und drei männliche Models und auch zehnKinder zeigten, was es in Sachen Mode Neues gibt. Dabei warenkeine teuren Profis auf dem Laufsteg zu sehen, sondern Kunden undMitarbeiter der Modehäuser Hees, Astor und Rosi Moden undVertreter des Werbekreises. "Die Modells waren einfach super", schwärmt Waltraud Griebler vom Einsatz der Einheimischen. Die Inhaberin von "Rosi Moden" ist mit der ganzen Aktion voll und ganz zufrieden: "Es hat alles wunderbar geklappt und auch viel Spaß gemacht." Zudem habe es schon große Resonanz auf die Schau in ihrem Geschäft gegeben.

"Das war absolut gelungen: das Ambiente, die Moderation durch Stefan Bockelmann und die Verknüpfung von Mode und Wein", resümiert auch Kurt Kranz, der als Vorstandsmitglied der Moselland die Begrüßung übernommen hatte. Bert Astor war beeindruckt von den riesigen Tanks im Weinkeller. Dem Geschäftsmann gefiel zudem die Moderation von Stefan Bockelmann und die Tatsache, dass alle Models aus Bernkastel-Kues waren. "Das ist viel schöner, wenn man die Leute kennt, und es hat sehr viel Spaß gemacht", so Astor. Es sei nur etwas kühl gewesen im Keller und etwas beengt. Während es am Sonntag draußen 20 Grad warm war, herrschten im Weinkeller 14 Grad. Doch Moderator Stefan Bockelmann verteilte Rote-Kreuz-Decken der DRK-Ortsgruppe. "Das war wiederum ein Unterhaltungseffekt, der ankam", versichert Viktor Hees, Juniorchef des Modehauses Hees. Als gute Auflockerung empfand er auch die Haar-Styling-Aktion von Friseur Krüger. Hees ist zufrieden über die gute Verständigung der Modehäuser untereinander und betont: "Unser großer Dank geht aber an alle, die im Hintergrund diese Wahnsinnsorganisation in so kurzer Zeit gestemmt haben."

Zwei der Gelobten, Frank Hoffmann und Wolfgang Pastor vom Werbekreis sind sehr zufrieden. Sie hatten nicht mit dem Erfolg gerechnet. "Der Kunde hat was geboten bekommen, das kam an". Neben der Mode präsentierte Gebietsweinprinzessin Karina Barzen drei Weine der Moselland und zog die Gewinner der Verlosung."Wir werden keine zwei Jahre vergehen lassen, bis zur nächsten Modenschau", versichert Hoffman.