| 18:11 Uhr

Verkehr
Mehr Busse für die Mosel

Bernkastel-Kues/Wittlich. Der Kreistag des Landkreises Bernkastel-Wittlich stimmt dem Vorschlag des Zweckverbands VRT für eine Ausweitung des Busangebots im Linienbündel „Mosel“ zwischen Neumagen und Traben-Trarbach zu.

Demnach steht ab September 2019 ein engmaschiges Busliniennetz bestehend aus 11 Buslinien zur Verfügung. Dieses verspricht nicht nur regelmäßige Verbindungen zwischen den größeren Knotenpunkten Neumagen, Bernkastel und Traben-Trarbach, sondern bindet auch die umliegenden Ortschaften erheblich besser an als zuvor.

Grundlage dieser Neustrukturierung ist das ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord – ein Projekt, das der Zweckverband Verkehrsverbund Region Trier (ZV VRT) gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord für die Region Trier auf den Weg gebracht hat.

Im Rahmen dieses Projekts hat der Zweckverband in enger Abstimmung mit den Landkreisen bestehende Busverbindungen analysiert, umgeplant und in sogenannte Linienbündel zusammengefasst.

So fahren ab September 2019 stündlich Hauptlinien zwischen Neumagen und Bernkastel-Kues mit Halt in Piesport-Niederemmel, Wintrich, Filzen, Brauneberg, Mülheim und Andel sowie zwischen Kues und Traben-Trarbach über Wehlen, Zeltingen-Rachtig, Erden, Lösnich, Kinheim, Kröv, Wolf und Traben.

Handlungsbedarf besteht zudem bei der Anbindung jener Orte, die nicht entlang der oben genannten Strecken liegen. Diese wurden in den Planungen ebenfalls berücksichtigt. Entsprechend sorgen Ergänzungslinien dafür, dass Haltepunkte beispielsweise in Dhron, Burgen, Kautenbach oder auf dem Plateau zweistündlich an die Knotenpunkte angebunden werden, wo wiederum ein garantierter Umstieg auf die Hauptlinien entlang der Mosel besteht. Neben Haupt- und Ergänzungslinien sind noch Fahrten im Ausbildungsverkehr vorgesehen, die an Schultagen von Montag bis Freitag auch kleinere Orte anfahren.

Nach Betriebsaufnahme im September 2019 steht schließlich ein engmaschiges Busliniennetz zur Verfügung, das nicht nur weitaus häufigere Busverbindungen verspricht, sondern zudem auch weitere Neuerungen mit sich bringt. Dazu gehören etwa eine bessere Fahrzeugqualität sowie die Gewährleistung, dieses Angebot für die nächsten zehn Jahre aufrecht zu erhalten.