| 17:37 Uhr

Mit dem Erlös einen Therapeuten finanzieren

So ein Flohmarkt macht richtig Spaß. Dieser Meinung sind Petra Göttges (2.v.l.) und ihre Mitstreiter von der Spondylodeseselbsthilfegruppe .Foto: Birgit Simon
So ein Flohmarkt macht richtig Spaß. Dieser Meinung sind Petra Göttges (2.v.l.) und ihre Mitstreiter von der Spondylodeseselbsthilfegruppe .Foto: Birgit Simon
BENGEL. (bis) Reger Besucherandrang herrschte beim ersten Flohmarkt der SpondylodeseSelbsthilfegruppe Mittelmosel-Eifel.

"Was können wir tun, um uns selbst zu helfen, wie schaffen wir es, einen Therapeuten zu bezahlen, der uns spezielle Rückenübungen zeigt?" Diese Fragen führten schließlich zu der Idee, einen Flohmarkt zu veranstalten, bei dem sich jedes Mitglied der Spondylodese-Erkrankten (Wirbelsäulengleiten und Wirbelsäulenversteifung) ohne große körperliche Anstrengung aktiv beteiligen konnte. Der Verkaufserlös von 35 Kuchen und mehr als 100 Würstchen floss ebenso in die Kasse des Vereins wie die Standmiete der aus nah und fern angereisten Händler, die mit ihrem Umsatz an den zwei Tagen sehr zufrieden waren. Erfreulich auch: Ein Sponsor, der ungenannt bleiben will, übernahm die Hallenmiete sowie die Kosten für den Stromverbrauch während des Flohmarktes. Jeder Besucher konnte sich anhand von Broschüren, im persönlichen Gespräch und mit Röntgenaufnahmen von einer versteiften Wirbelsäule ein Bild davon machen, was es bedeutet, an Spondylodese und deren Auswirkungen zu leiden. Auch konnten Betroffene erste Kontakte knüpfen und sich über das Angebot der Selbsthilfegruppe (Infoabende, Vorträge, Erfahrungsaustausch, therapeutische Anwendungen) umfassend informieren. "Vielen Dank möchte ich allen sagen, die uns tatkräftig unterstützt haben, vor allen Dingen den Bengeler Frauen für die Kuchenspenden und den Einwohnern Bengels, die so zahlreich hier erschienen sind", so die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, Petra Göttges in ihrem Fazit. Nach der organisatorischen Arbeit, die so eine Veranstaltung mit sich bringt, wissen alle Mitglieder der Gruppe nun, dass auch sie, trotz ihres schweren Handikaps, gemeinsam viel erreichen können. Sie können jetzt mit dem Erlös des Flohmarktes ein ganzes Jahr einen Therapeuten bezahlen, und das war aller Mühen wert. Wer Kontakt zu der Gruppe aufnehmen oder sie in irgendeiner Form unterstützen möchte, wende sich an Petra Göttges, Telefon 06532/9530605, Fax 953538, E-mail: p.goettges@t-online.de oder Rolf Thiel, Telefon und Fax 06534/8306 oder Arnold Becker, Telefon 06532/4176. Außerdem kann man sich über die Spondylodesegruppe im Internet informieren: www.spondy-gruppe.de