| 17:26 Uhr

Vereine
James Bond und Robin Hood finden das Monzeler Kätzchen nicht

Der Musikverein 1897 Monzel stellt beim Osterkonzert sein Können unter Beweis. Die Mitglieder unterhalten 300 Besucher mit der Suche nach dem „Monzeler Kätzchen“.
Der Musikverein 1897 Monzel stellt beim Osterkonzert sein Können unter Beweis. Die Mitglieder unterhalten 300 Besucher mit der Suche nach dem „Monzeler Kätzchen“. FOTO: privat / TV
Osann-Monzel. Aufregung herrschte  beim Osterkonzert des Musikvereins Monzel in der Weinbaugemeinde Osann-Monzel. Das „Monzeler Kätzchen“ war bereits zum zweiten Mal binnen weniger Jahre verschwunden.

Ortsbürgermeister Armin Kohnz bat deshalb ein professionelles Helden-Sekretariat um Hilfe. Das war der rote Faden für das Konzert, das 300 Gäste besuchten. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Manuel Follmann eröffnete der Musikverein Monzel unter der Leitung von Dieter Fröhlich seinen Konzertabend in der vollbesetzten Östelbachhalle mit der Ouvertüre „Valhalla“ von James L. Hosay. Von nun an übernahmen selbst produzierte Filmszenen die Moderation und stellten die Suche an dem Kätzchen humorvoll dar.

Als ersten Held kontaktierte das Helden-Sekretariat einen erfahrenen Ritter. Als der bei der Suche nach dem Kätzchen nach langer Zeit wieder auf seine Burg kam und sah, dass man dort ein Restaurant ohne sein Wissen gebaut hatte, brach er die Suche ab. Mit „Castrum Alemorum“ von Jacob de Haan zeigte das Orchester sein Können. Nun kam James Bond ins Spiel. Durch einen Schwindel war auch seine Suche ein Reinfall. 007 brachte ein falsches Kätzchen. Was passt besser zu James Bond als „Skyfall“, gesanglich vorgetragen von Kristina Brixius? Es folgte der Soundtrack „Star Wars“, gespielt von John Williams. Die Helden im Orbit  konnten wegen einer Katzenhaarallergie die Suche erst gar nicht aufnehmen. Also wurde Wilhelm Tell beauftragt. Herr Tell hatte leider gerade mit dem Treffen des Apfels solche Probleme, dass er sich nicht um das Kätzchen kümmern konnte. Mit dem „William Tell March“ ging es in die Pause.

Wäre Rocky bei einem Boxkampf nicht k.o. gegangen, hätte er die Suche fortsetzen sollen. Die zweite Hälfte des Konzertabends begann mit der Filmmelodie von Rocky „Gonna Fly Now“ von Bill Conti. Anschließend gab der Musikverein mit „The Gladiators“ sein nächstes Filmmedley zum Besten. Die Hoffnung in der Ortsgemeinde das Monzeler Kätzchen zu finden, schwand allmählich.  Wer sollte diese Aufgabe lösen? Es folgten  „Kung Fu Fighting“ von Carl Douglas  mit Gesangseinlagen vom Verein und Mitch Fowlie,  Soundtrack-Highlights von Robin Hood und die Filmmusik von Bonanza. Welche Helden  ins Spiel gebracht  wurden, kann man aus den Programmpunkten erschließen.

Die Lage blieb ernst,  das Kätzchen verschwunden.  Alle Helden waren ohne Erfolg geblieben oder hatten abgesagt. Während einer gespielten Krisensitzung im Helden-Sekretariat  kam zufällig Franz vorbei, ein Monzeler Ureinwohner. Franz hatte eine Idee und führte den Ortsbürgermeister tatsächlich zu dem Monzeler Kätzchen. Es sei  nach dem letztjährigen Umzug des Bernkasteler Weinfestes auf dem Festwagen der Gemeinde vergessen worden und stand oben auf dem Wagen im Gemeindehaus. Verstört winkte es, und sang das Lied vom Monzeler Kätzchen. Das Publikum klatschte im Stehen und forderte  mehrere Zugaben.