| 17:23 Uhr

Tourismus
Mit der Wünschelroute geht es auf besondere Wege

Bernkastel-Kues . Mit einem neuen Angebot will die Mosellandtouristik die Zeit zwischen Weinfesten und Weihnachtsmärkten beleben. Von Hans-Peter Linz
Hans-Peter Linz

Wandern, Kulinarik und Wein – das passt an der Mosel zusammen. Auf diesen Trend setzt die Mosellandtouristik GmBH in Bernkastel-Kues, die dazu ein neues Programm entwickelt hat. Unter anderem bietet es erstmals das Wanderevent „Die Wünschelrouten“: Vom 2. bis 4. November geht es dann zu Fuß durch die herbstliche Weinlandschaft der Mosel. 24 geführte Touren am gesamten Mosellauf stehen in dieser Zeit am 365 Kilometer langen Fernwanderweg Moselsteig zur Auswahl  – von Perl bis Koblenz.

Für das Angebot im Bereich Bernkastel-Kues haben sich die Organisatoren der Kultur und Kur GmbH, die auch die bekannte 24-Stunden-Wanderung anbieten, ein spezielles Konzept ausgedacht. Im Rahmen der „Moselsteig-Wünschelrouten geht es am 3. November unter dem Motto „Moselsteig trifft Riesling“ zu fünf  renommierten Weingütern im Ferienland. „Bei den Winzern haben wir direkt offene Türen eingerannt. Gemeinsam haben wir was Tolles auf die Beine gestellt“, erzählt Mitorganisatorin Bianca Waters von den Vorbereitungen. Die Weingüter Pauly-Bergweiler in Bernkastel, Philipps-Eckstein und Blesius in Graach, S.A. Prüm in Wehlen und Molitor gegenüber Zeltingen-Rachtig sind bei der Weingüterwanderung mit dabei.

Mit einem eigens für die Wanderung kreierten Weinglas geht es entlang des Moselsteigs von Bernkastel-Kues über Graach und Wehlen Richtung Zeltingen-Rachtig. In jedem Weingut können drei Weine verkostet werden. Das ist nur ein Beispiel mehrerer Themenwanderungen, die in dem Zeitraum an der Mosel angeboten werden.

 „Das Wanderevent ‚Moselsteig-Wünschelrouten’ wendet sich sowohl an Einheimische und potenzielle Kurzurlauber, Wanderer und Naturgenießer. Als Herbstmonat mit milden Temperaturen und buntem Farbenspiel ist der November ein idealer Wandermonat. Der Termin Anfang November ist ideal, da er nahtlos an die Hauptsaison anschließt, bevor dann Mitte/Ende November die Weihnachtsmärkte beginnen,“ erläutert Christiane Heinen von der Mosellandtouristik das Konzept.

Wie die Überschrift „Wünschelrouten“ zustande kam, erläutert sie auch: „Mit der Namensgebung „Wünschelrouten“ setzen wir gar nicht so sehr auf Mystik und Heimatgeschichte, sondern mehr auf das Wortspiel, die Doppeldeutigkeit und das Verspielte des Begriffs. Die Wünschelrute ist ja eine geläufige Bezeichnung, der wir durch die Veränderung von Rute und Routen eine neue Bedeutung geben, die aber mit der ursprünglichen in gewissem Bezug steht: Jeder Wanderer findet – ganz nach seinen individuellen Wünschen – die für ihn passende Tour beziehungsweise Route und entdeckt mitunter auch noch Überraschendes; ganz wie beim Wünschelruten-Gang.“

Das Wortspiel füge sich zudem gut in die Namensgebung rund um den Moselsteig ein, denn auch die Seitensprünge (der Name der Moselsteig-Partnerwege) „kommen mit einem Augenzwinkern daher und transportieren dadurch eine gewisse Leichtigkeit.“

Auch Naturerlebnisbegleiter gehören zum Angebot. Das sind speziell geschulte Leute, meist Winzer und interessierte Bürger, die an einem Kurs des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum teilgeommen haben. Heinen erläutert, dass die  Idee eines Wanderevents, das die gesamte Kulisse des Moselsteigs umfasst, in enger Kooperation mit den Tourist-Informationen entstanden sei. „Diese organisieren die Veranstaltungen und Wandertouren vor Ort.  Die Touren werden meist von Kultur- und Weinbotschaftern Mosel oder Naturerlebnisbegleitern geführt und die Vernetzung mit den Gastronomiebetrieben und Weingütern ist ein konzeptioneller Schwerpunkt“, erläutert sie.

 Das Thema „Wein und Kulinarik“ sei ein starkes Urlaubsmotiv für die Region Mosel. In einer bundesweiten touristischen Studie belege die Mosel einen Spitzenplatz beim Thema Kulinarik und erhielt beim ersten „Destination Brand Award“ 2017 unter 172 deutschen Destinationen die Bronzemedaille in der Kategorie „Kulinarische Reisen“.

Heinen: „Wir schätzen die Bedeutung der Kultur- und Weinbotschafter sowie der Naturerlebnisbegleiter sehr hoch ein.Viele der Naturerlebnisbegleiter sind ja bereits Kultur- und Weinbotschafter. Als gut ausgebildete Gästeführer sind sie ein Qualitätsmerkmal für die Region und haben neben ihrem profunden Fachwissen vor allem eine hohe Begeisterung für unsere Region, die bei ihren besonderen Touren oftmals überspringt.“ Zum Auftakt des neuen Wanderevents „Moselsteig-Wünschelrouten“ haben  Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Mosellandtouristik ausgewählte Outdoor- und Reiseblogger eingeladen, die mit ihren Blogbeiträgen das Wanderevent begleiten.