| 21:00 Uhr

Nicht von der Sonne verwöhnt

Regenfeste Stände machen es möglich: Die Eröffnung des Metscherter Straßenfestes lassen sich Einheimische wie Gäste nicht nehmen. Im Bild Weinkönigin Cathy mit "Nachwuchsrömerin" Luzie sowie "Wirt" Karl-Josef Lehnert und die Neumagen-Dhroner Karl-Heinz und Andrea Falkenburg. Foto: Ursula Schmieder
Regenfeste Stände machen es möglich: Die Eröffnung des Metscherter Straßenfestes lassen sich Einheimische wie Gäste nicht nehmen. Im Bild Weinkönigin Cathy mit "Nachwuchsrömerin" Luzie sowie "Wirt" Karl-Josef Lehnert und die Neumagen-Dhroner Karl-Heinz und Andrea Falkenburg. Foto: Ursula Schmieder
NEUMAGEN-DHRON. (urs) Zum 17. Mal haben sich in Neumagen-Dhron die Türen von Kellern und Höfen zum "Metscherter" Straßenfest geöffnet.

Glücklich ist, wer in diesen Tagen ein Straßenfest ausrichtet, das viele wasserfeste Unterstände zu bieten hat. Denn mit einer Zeltplane ist es nicht getan, wenn sich sintflutartiger Regen über das Weinfest ergießt. Winzer und Anlieger in "Metschert", einem Straßenzug in Neumagen-Dhron, sind da mit ihren vielen Kellern und Scheunen gut dran, wie sich bei der Eröffnung des 17. Straßenfestes gezeigt hat. Mit etwas Abstand zum niederprasselnden Regen lässt es sich mit Wein und Mosel-Spezialitäten viel besser feiern. "Lassen sie sich von den Winzern verwöhnen", ermuntert Weinkönigin Cathy I. die Besucher, die der Witterung trotzen. Begleitet von der Römischen Fußgruppe samt deren Nachwuchs sowie der Winzerkapelle Mosella Dhron und "Out of control" mischt sie sich mit Ortsbürgermeister Willi Herres unters Volk. Winzer Karl-Josef Lehnert sieht den verregneten Start gelassen: "Dafür, dass wir so schlechtes Wetter haben, ist das Fest sehr gut besucht." Zwei Ehepaare aus Holland schunkeln zur Livemusik, die sie vergessen lässt, dass sie etwas nass werden. "Es ist hier sehr schön", sind sich Anke und Bernd Grahf mit Com und Franz Braemer einig. Mit Riesenschirmen fest in der Hand sind auch Urlauber von der "Niederschelder Hütte" im Siegerland gut drauf. Wollen sie doch beim Weinaufwiegen eine Dame aus ihrer Mitte auf die Waage bringen, die ihnen etliche Flaschen sichern könnte. Und für Monika und Günther Quester führt an ihrem 40. Hochzeitstag eh kein Weg daran vorbei, dass sie sich amüsieren.