| 07:03 Uhr

Enkirch
Premiere für Enkircher Frühlingslesung

Enkirch. () Enkirch schlägt neue Seiten auf: Zum ersten Mal veranstaltet die Moselgemeinde im April ein Wochenende mit mehreren Lesungen, so dass sich Schriftsteller aus der Region und darüber hinaus dem Publikum präsentieren und es in ihre Gedankenwelt eintauchen lassen können. Die urigen Schauplätze sind das Heimatmuseum, eine Straußwirtschaft und Tom’s Musikkneipe.

() Enkirch schlägt neue Seiten auf: Zum ersten Mal veranstaltet die Moselgemeinde im April ein Wochenende mit mehreren Lesungen, so dass sich Schriftsteller aus der Region und darüber hinaus dem Publikum präsentieren und es in ihre Gedankenwelt eintauchen lassen können. Die urigen Schauplätze sind das Heimatmuseum, eine Straußwirtschaft und Tom’s Musikkneipe.

Los geht es am Samstag, 21. April, um 19.30 Uhr in den Heimatstuben. Dort lesen Hannah Corvey und Christine Storck. Corvey stammt aus Enkirch, lebt inzwischen in Heidelberg und hat 2015 ihren ersten Roman „Heidelberger Gold“ veröffentlicht. 2017 folgte  „Heidelberger Wasser“. Storck arbeitet als freie Journalistin in Offenburg, schreibt Kurzgeschichten und arbeitet an ihrem ersten Roman. Ihr Spezialgebiet ist das Regionale. Um 20.30 Uhr geht es für die Nachtschwärmer in der Straußwirtschaft des Weinguts Adolf Jung weiter, wo ebenfalls die beiden Autorinnen auftreten. In Tom’s Musikkneipe paart sich am Sonntag, 22. April, ab 17 Uhr Literatur mit Musik. Der Trierer Liedermacher und Folksänger Andreas Sittmann liest aus dem Mosel-Krimi „Ein Fünf-Sterne-Mord“ seines Bruders Ansgar Sittmann vor. Darin taucht der Berliner Detektiv Castor L. Dennings in die Welt der Sterneküchen und Feinschmecker ein, wo er so manche Leiche im Keller findet. Dazu singt Andreas Sittmann mörderisch gute Lieder.

Außerdem ist an diesem Abend die Hunsrücker Journalistin und Autorin Ulrike Platten-Wirtz zu hören. Nach zwei Kinderbüchern hat sie ihren ersten Kriminalroman geschrieben: „Überm Abgrund“. Er dreht sich um einen Mord an der längsten Hängeseilbrücke Deutschlands; eine mordsmäßige Liebeserklärung an den Hunsrück. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter freuen sich über Spenden für das Heimatstuben-Museum und die Gemeindebücherei.

Wegen des beschränkten Platzangebots gibt es für die Termine am Samstag Karten in der Tourist-Info Enkirch.