| 17:58 Uhr

Infrastruktur
Radweg durchs Höllental kann gebaut werden

Bengel/Alf/Reil. Baubeginn für die Verbindung von der Eifel entlang der B 49 bis zur Mosel bei Alf ist im Frühjahr. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Der Radweg durch das Höllental zwischen der B 49, Abzweigung Reil bis Alf wird voraussichtlich ab Frühjahr kommenden Jahres gebaut. Das hat Werner Oster, Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz auf Anfrage des TV mitgeteilt. Zurzeit würden die Ausführungsplanung und die Ausschreibung für die Bauarbeiten vorbereitet. Oster rechnet mit zwei Jahren Bauzeit.

Die Straße erhält in dem Bereich auch eine neue Asphaltschicht.

Die B 49 müsse während der Bauarbeiten nicht voll gesperrt werden, allerdings werde der Verkehr zeitweise mittels einer Ampel einspurig über die Straße geleitet.

Seit über elf Jahren wird an dem Lückenschluss geplant. Vor zehn Jahren hat der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz eine Machbarkeitsstudie für einen Radweg vom Alftal zur Mosel erstellt. Dieser Radweg zwischen Bengel und Alf, entlang der B 49 durch das enge Höllental, wäre aus Sicht der beiden Verbandsbürgermeister Marcus Heintel (Traben-Trarbach) und Karl Heinz Simon (Zell) das I-Tüpfelchen im engmaschigen Radwegenetz der Region und eine weitere touristische Attraktion. Verbindet er doch die Eifel und das Alftal mit der Mosel.

Weil es sich bei dem Radwg um einen kompletten Neubau in einem ökologisch und topografisch anspruchsvollen Areal handelt, waren neben der technischen Planung vor allem auch komplexe naturschutz- und wasserrechtliche Untersuchungen erforderlich. Diese sind nun abgeschlossen.

Die Gesamtlänge des Rad-/Gehweges beträgt 3,9 Kilometer, davon wird rund ein halber Kilometer baulich nicht verändert. Gleichzeitig wird auch die B 49 auf knapp einem Kilometer ausgebaut. Der neue Radweg wird etwa 230 Meter vor dem Kreuzungsbauwerk des Alfbaches beginnen und weiter über einen vorhandenen Wirtschaftsweg westlich des Alfbaches verlaufen. Im Bereich einer Streuobstwiese zweigt der geplante Radweg in Richtung Alfbach ab und erreicht diesen in Höhe des vorhandenen Fußgängersteges. Es ist vorgesehen, den Alfbach etwa 500 Meter hinter diesem Fußgängersteg mittels eines Stegbauwerks zu kreuzen.

Weiter verläuft der Radweg dann talseitig entlang der B 49 bis Alf-Fabrik, wo er auf den vorhandenen Radweg stößt. Die geschätzten Kosten für das Projekt, die komplett der Bund trägt, sind auf 4,5 Millionen Euro veranschlagt.