| 21:07 Uhr

Spaß-Unfall macht Ernst

Sind mit Begeisterung bei der Sache: Die Jungmusiker Philipp Jung, Peter Spier, Maria Mertes, Kevin Höhnen und Björn Gehrke (von links). Foto: Winfried Simon
Sind mit Begeisterung bei der Sache: Die Jungmusiker Philipp Jung, Peter Spier, Maria Mertes, Kevin Höhnen und Björn Gehrke (von links). Foto: Winfried Simon
TRABEN-TRARBACH. Das Schöne an der Rockmusik: Mit ein paar simplen Gitarrengriffen und einem Schlagzeug kann man Musik machen, die in Ohren und Bauch geht. Vier Jungs und ein Mädchen gründeten die Band "Fun Axxident", und schon vier Monate danach hatten sie ihren ersten umjubelten Auftritt. ARRAY(0x9c5d72a0)

Viel schöner als Musik zu hören, ist es, sie selbst zu machen. Das weiß jeder, der ein Instrument spielt oder im Chor singt. Und vier Jungen, die sich im September vergangenen Jahres zusammentaten, um eine Rockband zu gründen, sind der gleichen Meinung. Sie hatten weder Instrumente noch sonderlich viel Ahnung von Noten. Dennoch: Innerhalb von vier Monaten schafften es vier Schüler der neunten Jahrgangsstufe der Konrad-Adenauer-Realschule Traben-Trarbach, ihre Band ins Leben zu rufen. Und der erste Auftritt Anfang Februar auf der Karnevalsfeier der Schule geriet gleich zu einem Riesenerfolg - 300 Schüler jubelten ihren "Stars" zu. Kevin Höhnen aus Kröv (15) wirbelt am Schlagzeug, Philipp Jung (14) aus Enkirch, Peter Spier (15) aus Enkirch und Björn Gehrke (15) aus Starkenburg bearbeiten ihre E-Gitarren. Maria Mertes aus Pünderich verstärkt die Band mit ihrer kräftigen Stimme und der Gitarre. Sie stieß zufällig zur Band. Sie chattete im Internet, "traf" dort Peter Spier - und der lud die 14-Jährige zur Bandprobe ein. "Ich hab' einfach ein bisschen mitgesungen, und schon war ich engagiert", schmunzelt Maria. Sie ist im Übrigen die einzige, die schon Gitarrenunterricht genossen hat. Allerdings "nur" auf der Akustikgitarre mit "braven" und eher leisen Stücken. Doch inzwischen können die Jungs auf ihren Instrumenten, die sie zum Teil günstig im Internet ersteigerten, "richtige Lieder spielen." Dabei hilft ihnen Kevins Vater Roland Höhnen, selbst ein begeisterter Gitarrist. Im Repertoire der Band sind Stücke von Rockveteranen wie "Uriah Heep" (Lady in Black) und "Shoking Blue" , aber auch von aktuellen Bands wie "Die Ärzte". Dreimal die Woche proben die fünf Musiker, die unter dem Bandnamen "Fun Axxident" firmieren, in der Schule oder in einem privaten Kellerraum. Übersetzt heißt der Kunstname "Fun Axxident" sinngemäß "Spaß-Unfall" - ein passender Name, denn Spaß haben Maria und die Jungs allemal. "Es ist schon ein super Gefühl, auf der Bühne loszurocken und dann bejubelt zu werden", sagt Björn. Und Maria fand es witzig, dass sie nach ihrem Auftritt an Karneval mehrmals angesprochen wurde: "Bist du nicht die Sängerin der Rockband?" Inzwischen begnügen sich die Jungmusiker nicht mehr nur damit, Rockoldies nachzuspielen. Ein erstes Stück haben sie schon geschrieben. Es heißt "Perfect smile" und handelt - natürlich von einer schwärmerischen Liebe.