| 21:49 Uhr

Startschuss für die Erlebnisschleifen am Eifelsteig

Die drei Verbandsgemeinden Wittlich-Land, Schweich und Manderscheid sowie die Stadt Wittlich eröffnen die ersten Erlebnisschleifen zum Eifelsteig mit einer Wanderung am kommenden Sonntag. Begangen wird die Meulenwaldroute von Dodenburg nach Naurath.

Wittlich/Zemmer. (mai) Die Erlebnisschleifen zum Eifelsteig sind keine gewöhnlichen Wanderwege. Sie zählen wie der Eifelsteig selbst zu den Premiumwegen, an die besondere Anforderungen gestellt werden. So sind die Strecken durch deutliche Umgebungswechsel attraktiv , leicht begehbar und wenig asphaltiert.

Am kommenden Sonntag werden die drei Erlebnisschleifen in der südlichen Eifel, die die Stadt Wittlich an den Eifelsteig anbinden und durch die Verbandsgemeinden Wittlich-Land, Manderscheid und Schweich verlaufen, mit einer Wanderung eröffnet. Die Kommunen laden ein, einen Teil der Meulenwaldroute von Dodenburg nach Naurath ab 10 Uhr zu erkunden. Zum Endspiel der Fußball-WM sind die Teilnehmer rechtzeitig zu Hause.

Die Wanderer erwarten schöne Ausblicke von der Hochfläche bei Dodenburg, kurze Infos zum Quellheiligtum bei Heckenmünster, schöne Waldwege und der Blick vom Aussichtsturm in Dierscheid, der bis in die Vulkaneifel reichen kann. Am Aussichtsturm werden kostenlos Getränke angeboten. Bei der Naurather Sommerkirmes können sich die Wanderer ebenfalls stärken.

Die VG-Verwaltung Wittlich-Land hat einen kostenlosen Bustransfer eingerichtet, der um 8.20 Uhr in Großlittgen startet und die Wanderer in Minderlittgen, Hupperath, Wittlich, Dreis und Salmtal einsammelt (Fahrplan siehe www.volksfreund.de/extra). Auch wer mit dem Auto nach Dodenburg kommt, kann den Bus zurück nehmen.

Die drei Erlebnisschleifen in der südlichen Eifel, die Meulenwald-, Säubrenner- und Mühlenroute (siehe Karte rechts), sind laut Herbert Billen von der VG-Verwaltung Wittlich-Land die ersten Schleifen, die existieren. Wittlich-Land hat das Projekt federführend geplant. In der Nordeifel sind Zusatzwege zum Eifelsteig noch in Arbeit.

Die Kosten für die 51,6 Kilometer neue Wegstrecke, die ausgebessert, beschildert und mit Rastplätzen ausgestattet wurde, betragen 67 100 Euro. Das Land fördert das Projekt mit 70 Prozent. Die Routen werden mit Hilfe von Pauschalpaketen vermarktet. Die Moseleifel Touristik in Wittlich hat ein Faltblatt mit Karte, vielen Infos und Fotos herausgegeben.

Die drei Routen (siehe Karte rechts):

Säubrennerroute (41,2 Kilometer): Von Hupperath über Wittlich, Dreis, das Salmtal, Bruch und zurück nach Hupperath.

Meulenwaldroute (32 Kilometer): Von Dreis über Dodenburg, Heckenmünster, Dierscheid, Naurath, Zemmer, Greverath, Gladbach, das Salmtal nach Dreis zurück.

Mühlenroute (35 Kilometer): Von Himmerod über Hupperath, Wittlich, Karl und wieder nach Himmerod.EXTRA Programm des Wandertags - 9.30 Uhr Eintreffen der Busse in Dodenburg - 9.45 Uhr Begrüßung - 10 Uhr Start - 11 Uhr Quellheiligtum Heckenmünster - 12 Uhr Pause am Aussichtsturm in Dierscheid mit Möglichkeit der Turmbesteigung, kostenlose Erfrischungsgetränke - 12.30 Uhr Weitermarsch - 13.30 Uhr Ankunft in Naurath, Besuch der Sommerkirmes - 16 Uhr Rückfahrt der Busse nach Dodenburg und Wittlich/Großlittgen. Wanderer, die mit eigenem PKW angereist sind, werden kostenlos nach Dodenburg gebracht