| 21:00 Uhr

Tiefe Kluft

TRABEN-TRARBACH. Die SPD gewinnt, die CDU verliert – auch in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ist dies nicht anders. Die Verluste und Gewinne sind hier im Vergleich zum Landesergebnis allerdings relativ gering. ARRAY(0x114bf838)

Was das Wahlverhalten angeht, ist die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ein seltsames Gebilde. Während der Moselort Burg eine Hochburg der CDU ist, kommen "die Schwarzen" in Lötzbeuren auf keinen grünen Zweig. 46,3 Prozent lautet das CDU-Landtagswahl-Ergebnis in Burg, in Lötzbeuren landet die CDU völlig abgeschlagen bei nur 12,7 Prozent. Das sind nochmal drei Prozent weniger als vor vier Jahren. Ein anderes bemerkenswertes Ergebnis: Die FDP kommt in Starkenburg auf 21,7 Prozent. Das sind über sechs Prozent mehr als 2001. Der Ort mit seinen 270 Einwohnern verzeichnet auch die mit Abstand höchste Wahlbeteiligung aller sechs VG-Orte. 78,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben hier ihre Stimmen ab. Am geringsten war die Wahlbeteiligung mit 57,2 Prozent in der Stadt Traben-Trarbach, unter 60 Prozent lag sie ferner in Burg und in Lötzbeuren. Insgesamt kann die SPD auf der Ebene der Verbandsgemeinde um 0,4 Prozent auf nunmehr 45,8 Prozent zulegen. Die CDU verliert erneut und kommt nur noch auf 31,1 Prozent. 2001 waren es noch 32,0 Prozent, und 1996 waren es 35,5 Prozent. Verluste muss die FDP (-1,1 Prozent) hinnehmen. Dennoch liegt sie mit 12,4 Prozent immer noch deutlich über dem Landesergebnis. Die Grünen können sich in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach um 0,1 Prozent auf nunmehr 4,8 Prozent verbessern. Sie haben ihr bestes Ergebnis mit 8,6 Prozent in Lötzbeuren erzielt. Dort hat auch die WASG mit 3,6 Prozent am besten abgeschnitten. Insgesamt kommt die WASG in der VG auf kaum nennenswerte 1,5 Prozent der Stimmen. In Enkirch, dem zweitgrößten Ort der Verbandsgemeinde, verliert die SPD gegen den Trend und kommt nur noch auf 46 Prozent nach 49,7 Prozent im Jahr 2001. Die CDU kann hier zulegen, und zwar um 1,2 Prozent auf 28,7 Prozent. Ein Blick auf die Erststimmen zeigt, dass der CDU-Kandidat Alex Licht in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach sich nicht so vom Zweitstimmenergebnis absetzen konnte wie anderswo im Wahlkreis. Im Wahlkreis holte er 8,5 Prozent mehr Erststimmen verglichen mit den Zweitstimmen, in der VG ist die Differenz lediglich 1,1 Prozent zugunsten von Licht. Sein bestes Ergebnis erzielte er erwartungsgemäß in der CDU-Hochburg Burg mit 59,8 Prozent. Die Grünen holen die meisten Stimmen in Lötzbeuren (8,6 Prozent) und in Enkirch (8,1 Prozent). Beide Orte sind "Leidtragende" des Flughafens Frankfurt-Hahn - Lötzbeuren wegen Waldverlust und zunehmendem Lärm, Enkirch wegen der Trinkwasserversorgung.