| 07:07 Uhr

Fest
Stimmung bis tief in die Nacht beim Traben-Trarbacher Moselwein-Festival

Die Traben-Trarbacher Biedermeiergruppe ist ein Blickfang beim Moselwein-Festival.
Die Traben-Trarbacher Biedermeiergruppe ist ein Blickfang beim Moselwein-Festival. FOTO: Christoph Strouvelle
Traben-Trarbach. Das Traben-Trarbacher Moselwein-Festival hat in diesem Jahr von idealen äußeren Bedingungen profitiert und viele Besucher ans Moselufer gelockt. Darunter war auch eine Schweizer Delegation aus der Partnerstadt Wangen. Von Christoph Strouvelle

Stimmung bis tief in die Nacht, zusätzliche Shuttle-Busse in die Nachbargemeinden und ein brechend voll besetzter Festplatz: Das Moselwein-Festival am Trarbacher Ufer hat am Wochenende Tausende Menschen angelockt.

Eine wichtige Komponente des Erfolgs sind die sommerlichen Temperaturen. „Ein Veranstalter eines Open-Air-Events kann sich kein besseres Wetter wünschen“, sagt Sarah Haussmann von der Traben-Trarbacher Touristinformation, die den Löwenanteil der Organisation und Planung übernommen hat.

„Bei der bunten Festmischung aus Wein, Essen, Karussells und Unterhaltung liegt der Schwerpunkt ganz klar auf der Musik“, sagt Kirsten Haag, kommissarische Leiterin der Touristinfo. Insgesamt zwölf Bands und Musikvereine spielen während der vier Tage auf der Bühne des Pavillons am Trarbacher Moselufer.

Viele Menschen hätten sich zum Feiern inmitten der Winzerstände verabredet und vor der Bühne getanzt, sagt Sarah Haussmann. Als die Musik am Samstagmorgen gegen ein Uhr aufgehört habe zu spielen, seien noch viele Menschen „bis tief in die Nacht“ auf dem Festplatz verweilt.

Auch die Änderungen beim Feuerwerk am Samstagabend seien gut angekommen, berichtet sie. Neben der Grevenburg sind die Weinberge auf Trabener Seite als zweiter Abschussort ausgewählt worden, da die Brücke wegen Reparaturarbeiten dafür nicht in Frage gekommen sei. „Ich habe viele Reaktionen gehört, dass das Feuerwerk über Traben so schön sei“, sagt Haussmann. Ob die Feuerwerker im kommenden Jahr wieder an ihren angestammten Abschussort auf die Brücke zurückkehren oder an dem neuen Standort bleiben, müsse im Laufe der Planungen fürs kommende Jahr entschieden werden, sagt sie.

Der Bus-Shuttle sei so gut angenommen worden, dass man kurzfristig zusätzliche Busse eingesetzt habe. Auch die erstmals in diesem Jahr angebotene Verbindung nach Kröv sei stark genutzt worden.

Ebenfalls stark ausgeweitet habe man das im Vorjahr erstmals angebotene Programm für Kinder, sagt Kirsten Haag. So haben die jungen Besucher des Moselwein-Festivals an mehreren Stationen die Wahl gehabt zwischen einem Zirkus- und Jonglage-Workshop, Kistenklettern, Balancieren und Kinderschminken. „Wir wollen den Kindern ein Mitmachprogramm bieten“, sagt sie. Auch die Unterweltweinprobe am Freitag sei mit 60 Besuchern voll ausgebucht gewesen, sagt sie.Stadtbürgermeister Patrice Langer hat sich während der Festtage um ganz besondere Gäste gekümmert. Denn eine Delegation aus dem schweizerischen Wangen, der Partnerstadt von Traben-Trarbach, ist aus Anlass des Moselwein-Festivals an die Mosel gereist. Die 16 angereisten Eidgenossen haben als eigene Gruppe auch am Festumzug anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung teilgenommen.

Vor zwei Jahren sei parallel in beiden Orten der Gedanke gereift, die 1990 offiziell beschlossene und im im Laufe der Jahre eingeschlafene Partnerschaft wieder zum Leben zu erwecken, sagt Langer beim Empfang der Gäste im alten Bahnhof. Daria Hof, Gemeindepräsidentin in Wangen, sagt, „Wir hoffen, dass wir die Partnerschaft intensivieren und auf freundschaftliche Ebene stellen können.“

Offiziell ist es ihre erste Reise nach Traben-Trarbach. Privat hatte die Gemeindepräsidentin, wie die Bürgermeister in der Schweiz genannt werden, im vergangenen Winter bereits den Mosel-Wein-Nachts-Markt besucht.

Langer sagt, er arbeite darauf hin, dass die Partnerschaft nicht nur von der Politik, sondern auch von der Bevölkerung getragen werde. So habe der Tennisclub bereits Einladungen in die Schweiz verschickt, und der Traben-Trarbacher Winzer Peter Storck sei mit einem Weinstand bei einem Wangener Stadtfest vertreten.

Sie gehören zum Bild der Stadt: Die Traben-Trarbacher Stadtschröter beim Festumzug.
Sie gehören zum Bild der Stadt: Die Traben-Trarbacher Stadtschröter beim Festumzug. FOTO: Christoph Strouvelle
Die Wangener Gemeindepräsidentin Daria Hof  überreicht Stadtbürgermeister Patrice Langer Schweizer Schokolade als Gastgeschenk.
Die Wangener Gemeindepräsidentin Daria Hof überreicht Stadtbürgermeister Patrice Langer Schweizer Schokolade als Gastgeschenk. FOTO: Christoph Strouvelle
Traben-Trarbacher Moselwein-Festival FOTO: Christoph Strouvelle