| 16:26 Uhr

Stadtsanierung
Bürgerverein spendet Brunnen

Mitglieder des Bürgervereins Traben-Trarbach Aktiv auf der Baustelle.  Er spendet einen Trinkbrunnen.
Mitglieder des Bürgervereins Traben-Trarbach Aktiv auf der Baustelle. Er spendet einen Trinkbrunnen. FOTO: TV / Winfried Simon
Traben-Trarbach. Der Verein Traben-Trarbach Aktiv (TTA) unterstützt die Stadt bei der Gestaltung des Kirchplatzes. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Noch ist der Kirchplatz im Stadtteil Trarbach, unweit vom Rathaus, eine einzige Baustelle. Bagger heben derzeit Gräben aus, um Wasser- und Stromleitungen zu verlegen. Große Mengen an Schutt müssen noch abtransportiert werden. Doch bis Ende September soll, wo einst das Polizeigebäude stand, für die Bürger ein attraktiver Platz zum Verweilen enstehen. Der Verein Traben-Trarbach Aktiv (TTA) unterstützt die Stadt bei der Gestaltung des Platzes und greift daher in seine Vereinskasse. TTA wird einen Trinkwasserbrunnen spenden.

Hannelore Reuter-George, die zusammen mit Gerhard Lettl, Ulrich Ströher und Georg Bauer Mitglied des vierköpfigen Moderationsteams von TTA ist, sagt: „Der Wert des Trinkwassers kann nicht oft genug in das Bewusstsein der Menschen gerufen werden. Erwachsene, aber auch Kinder müssen auf dieses wertvolle Gut hingewiesen werden, denn das Trinkwasser schmeckt nicht nur gut, es ist auch gesund.“

TTA hat bereits einen konkreten Vorschlag, der auch im Stadtrat auf Zustimmung stieß. Es ist ein Brunnen namens „Labyrinth“,  hergestellt von der Firma Kalkmann Kontakt-Kunst in Bodenburg (Niedersachsen). Er ist aus Edelstahl gefertigt, vandalismussicher und hat Sensortaster. Durch die eingesetzte Magnetventiltechnik ist kein Dauerlauf mehr notwendig, das Wasser läuft also nur, wenn jemand trinken möchte und auf den Sensor drückt. So wird der Wasserverbrauch des Trinkbrunnens auf ein Minimum reduziert und die Folgekosten für den Betrieb sind gering. Eine elektronisch betriebene robuste Steuerungstechnik verhindert durch Spülintervalle außerdem das Verkeimen des Wassers. Direkt neben dem Kichplatz verläuft der Jakobsweg. Die Pilger können sich dort kostenlos erfrischen.

Die Kosten, die der Verein TTA übernimmt, betragen laut Reuter-George rund 8500 Euro. Der Verein will den Betrag über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzieren. Ein eigenes Spendenkonto ist eingerichtet. Am Fuß wird der Brunnen mit Schiefersteinen eingefasst, im Boden eingelassene Leuchten strahlen den Brunnen an. Die Gestaltung des Kirchplatzes war mehrmals Thema im Stadtrat Traben-Trarbach. Im Februar 2016 wurde das lange Zeit ungenutzte ehemalige Polizeigebäude abgerissen.

Es entstand in dem sehr eng bebauten Bereich ein Platz mit Luft und Licht. Nach den derzeitigen Plänen wird ein Teil der rund 600 Quadratmeter großen Freifläche gepflastert, ein Teil begrünt. Der Platz wird eingerahmt vom evangelischen Pfarrhaus, dem Weingut Böcking mit dem historischen Rittersaal und Wohnhäusern.

Damit die Bürger den Platz überhaupt nutzen können, müssen die alte Bruchstein-Stützmauer und die Treppe saniert werden. Dafür sind im Haushalt der Stadt 250 000 Euro eingestellt. 60 Prozent kommen aus dem Städteförderprogramm. Weitere Gestaltungselemente des Platzes sind ein Jugendstil-Pavillon, Sitzgelegenheiten und drei Laternen.