| 00:15 Uhr

Volles Haus beim kleinen Kaktus

Trittenheim. Die Riesling-Harmonists haben in Trittenheim ihr neues Programm vorgestellt.

Trittenheim (red) "Ein Freund, ein guter Freund" heißt das Programm der Riesling-Harmonists, das die Gruppe im Jugendheim Trittenheim präsentierte.
Der Chor wurde 1999 gegründet und widmet sich besonders dem Liedgut der berühmten Comedian Harmonists. Die zwölf Sänger aus Trittenheim, Neumagen-Dhron, Piesport und Brauneberg boten unter der Leitung von Horst Goerres, der auch am E-Piano begleitete, einen Reigen vom Volkslied über Weinlieder bis zu Popsongs.
Die allseits bekannten Klassiker der Comedian Harmonists wie "Mein kleiner, grüner Kaktus", "Veronika, der Lenz ist da" sowie "Ein Freund, ein guter Freund" oder "Ich wollt, ich wär ein Huhn" kamen beim Publikum sehr gut an. Eine Herausforderung waren die Original-Arrangements von "Eine kleine Frühlingsweise" (nach der Humoreske von Antonin Dvorák), "Schöne Isabella von Castilien" und "In der Bar zum Krokodil". Spritzig und leicht wurden die Lieder gesungen.
Die Geschichte von Emil in dem Lied "Ich hab für dich 'nen Blumentopf bestellt", der mit seiner Geschenkidee gar nicht gut bei seiner Ehefrau ankam, löste große Erheiterung aus. Gänsehaut gab es bei der A-cappella-Version von "The Lion sleeps tonight", mit der die Sänger in den dunklen voll besetzten Saal einzogen, sowie beim Frank-Sinatra-Song "My Way".
Auch die Solisten zeigten ihre Klasse, so Franz-Josef Schmitt mit dem Lied "An der Mosel wächst ein Riesling", Karl-Heinz Falkenburg mit "Es schlürftet in durstigen Zügen" (aus "La Traviata") und Heinz-Hermann Bollig mit dem "kleinen Finkenhahn". Karsten Fleury erklärte anhand der bitterbösen Ballade von Friedrich Hollaender die Entstehung des Rinderfilets Stroganoff.
Josef Klas hatte bei dem Lied "Kannst du pfeifen, Johanna?" große Mühe, dem Chor klarzumachen, was "Johanna" alles kann. Zum Schluss war das Publikum aufgefordert, beim bekannten "Amazing Grace" mitzusingen, was auch tatkräftig geschah.
Robert Schattel führte souverän durch das Programm und erzählte interessante Details zu den Liedern.
Die mit viel Applaus geforderten Zugaben gab der Chor gerne, darunter auch die inzwischen bekannte Version von "Am Brunnen vor dem Tore" mit wechselnden Melodien, vom Walzer über Tango bis zum Rock 'n' Roll.