| 20:41 Uhr

Wahrzeichen braucht Hilfe

Der Michaelsturm muss saniert werden. TV-Foto: Clemens Beckmann
Der Michaelsturm muss saniert werden. TV-Foto: Clemens Beckmann FOTO: (m_mo )
Bernkastel-Kues. Die Sanierung des Bernkasteler Michaelsturms kostet 370.000 Euro. Clemens Beckmann

Manchen Einheimischen gilt der Turm der St. Michaelskiche im Stadtteil Bernkastel als Wahrzeichen der Stadt. Wer hinschaut merkt: Das Kirchenschiff, der Turm und der Anbau neben dem Turm passen nicht zueinander. Das Schiff im gotischen Baustil stammt aus dem Jahr 1177, der Turm wurde mehr als 100 Jahre später im Auftrag des Trierer Erzbischofs Heinrich II. von Einstigen gebaut. Turm und Schiff bildeten lange Zeit keine Einheit. Ersterer war anfangs Teil der Stadtmauer. Der Erzbischof hatte 1280 alle Güter und Rechte in Bernkastel erworben. Er ließ nicht nur eine Mauer um Bernkastel bauen. Nachdem der Ort 1291 die Stadtrechte erhielt, kamen zahlreiche Mauern, Türme und Wehre dazu, darunter der Michaelsturm. Der Dachstuhl mit seinen Glocken stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Vor einiger Zeit sind Schäden am Turm entdeckt worden. Vor einem Jahr begutachteten Dachdecker aus einem Korb, der am Ausleger eines Krans hing, das Bauwerk (der TV berichtete).

Danach kündigte Verwaltungsratsvorsitzender Roland Gaub eine Sanierung an. Die kostet etwa 370.000 Euro. Die Kirchengemeinde hat einen Zuschussantrag an die Stadt gestellt. Ob die helfen kann, ist offen. Zu Städtebaufördermitteln darf sie nicht greifen. "Das hat die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion abgelehnt", sagte Stadtbürgermeister Wolfgang Port in der Sitzung des Stadtrates. Ob sie Haushaltsmittel verwenden darf, ist unklar. Die Summe, im Raum stehen 50 000 Euro, gilt als freiwillige Ausgabe. Da die Stadt Schulden hat, kann die Kommunalaufsicht solche Ausgaben verbieten.

Nach Auskunft des Stadtbürgermeisters könnte sich der Etat für 2018 aber so darstellen, dass keine Kredite notwendig sind. Dann könnte ein Zuschuss gezahlt werden. Grundsätzlich ist die Stadt dazu bereit - weil der Turm, so Port, auch ein weltliches Wahrzeichen sei.