| 21:07 Uhr

Weinblütenfest fällt auch 2006 aus

Wie es momentan aussieht, wird das 54. Weinblütenfest in Neumagen-Dhron das letzte gewesen sein. Joachim Fischer, Vorsitzender des federführenden Kulturvereins Ausonius, kann sich daher den Wagenbau sparen. 2004 hatte er mit Winzer Werner Lauterbach (rechts) noch am Ausonius-Wagen gewerkelt. Foto: TV-Archiv/Ursula Schmieder
Wie es momentan aussieht, wird das 54. Weinblütenfest in Neumagen-Dhron das letzte gewesen sein. Joachim Fischer, Vorsitzender des federführenden Kulturvereins Ausonius, kann sich daher den Wagenbau sparen. 2004 hatte er mit Winzer Werner Lauterbach (rechts) noch am Ausonius-Wagen gewerkelt. Foto: TV-Archiv/Ursula Schmieder
NEUMAGEN-DHRON. Ein Aussetzer mag ja noch verkraftbar sein. Doch nach der zweiten Absage des Weinblütenfestes Neumagen-Dhron scheint auch für dieses Traditionsfest das Aus gekommen zu sein. ARRAY(0x24b3d2118)

Die Enttäuschung beim federführenden Kulturverein Ausonius ist groß. Doch die Fakten sprechen nun einmal für sich, bedauert der Vorsitzende Joachim Fischer, dass das Weinblütenfest Neumagen-Dhron auch 2006 seine Pracht nicht entfalten wird. Nachdem das Vorhaben im vorigen Jahr an nicht vorhersehbaren Kosten gescheitert war, bremst die aktuellen Bemühungen die schwache Beteiligung aus.Mindestbeteiligung ist "zehn plus x"

"Die Resonanz ist verschwindend gering", bilanziert Fischer die lediglich von fünf Winzern vorliegende Zusage, sich bei dem Traditionsfest tatkräftig einzubringen. Was bei jenen zu verstehen sei, die krankheitsbedingt dazu nicht in der Lage oder auf Grund terminlicher Probleme verhindert seien. Außerdem seien die Winzer immer mehr durch die eigene Vermarktung eingespannt. Doch für eine Veranstaltung dieser Größenordnung reiche die Beteiligung von fünf Winzern natürlich nicht aus. "Von den paar Leuten ist das nicht zu schultern", macht Fischer deutlich. Daher sei auch von Anfang an gesagt worden, dass es für das Fest eine Winzerbeteiligung von "zehn plus x" brauche. Nach einer, bis zum vergangenen Samstag verlängerten, Frist, seine Bereitschaft kund zu tun, steht für den Kulturvereins-Chef daher fest: "Das Weinblütenfest findet nicht statt." Da tröstet es auch nicht, dass zumindest irgendetwas an diesem Termin, dem Fronleichnams-Wochenende, los sein soll in Neumagen-Dhron. Denn ein etwaiger Kommersabend dürfte für die Blütezeit vergangener Jahre nur schwerlich entschädigen können. Was aber andererseits im Trend liegt, da sich die Ära der großen Zeltfeste sichtlich ihrem Ende zuneigt. "Wir sind aber in guter Gesellschaft", ist sich Fischer beim Blick zu den Nachbarn bewusst. Auch in Piesport gebe es kein Weinfest mehr, und Brauneberg hat sich zu Gunsten der Nussbaumallee von seinem Zeltfest verabschiedet. Bei einem Treffen am 2. März will der Verein über den jetzigen Stand der Dinge informieren. An dem Aus fürs Weinblütenfest wird dieser Termin aber nichts mehr ändern.