| 20:35 Uhr

Weinlounge wächst - "Akropolis" vor Abriss

Wand für Wand wächst in Zell die neue Weinlounge gegenüber dem Rathaus – dort, wo einmal das „Ruude Hous“ stand. Zwar wird ihr Rohbau, anders als ursprünglich vorgesehen, nicht mehr bis zum 7. März fertig. Doch von Aschermittwoch an sollen schon die Arbeiten am Marktplatz beginnen. Foto: Scherer
Wand für Wand wächst in Zell die neue Weinlounge gegenüber dem Rathaus – dort, wo einmal das „Ruude Hous“ stand. Zwar wird ihr Rohbau, anders als ursprünglich vorgesehen, nicht mehr bis zum 7. März fertig. Doch von Aschermittwoch an sollen schon die Arbeiten am Marktplatz beginnen. Foto: Scherer
Zell. Die Zeller Altstadt ist zurzeit eine Baustelle. Und das wird auch wohl noch ein paar Monate lang so bleiben. Während der jüngsten Sitzung des Stadtrats wurde über das Thema gesprochen. Dabei war zu hören, dass es mit der weiteren Umgestaltung des Marktplatzes zügig vorangehen soll. David Ditzer

Zell. In der nächsten Woche soll auf dem Zeller Marktplatz die Glasüberdachung an der Laav abgerissen werden, die die Zeller gern "Akropolis" nennen - Kosten: 7437 Euro. Zudem wird der Schwarze-Katz-Brunnen abgebaut und zum Blankenrather Steinmetzbetrieb Schönborn gebracht. Dort wird er für 13 500 Euro saniert. Zwar ist der ursprünglich angepeilte Termin für den Abschluss der Rohbauarbeiten an der neuen Weinlounge wohl nicht mehr zu halten. Doch mit der weiteren Umgestaltung des Marktplatzes soll es nun zügig vorangehen, unterstrich der Zeller Stadtbürgermeister Hans Schwarz (CDU) während der Stadtratssitzung im Rathaus.
Oberfläche erneuern


Längst ist das Loch zwar geschlossen, das der Abriss des Hotels "Zum Ruude Hous" im Herzen der Zeller Altstadt hinterlassen hat. Doch dass der Rohbau schon bis Freitag, 7. März, fertig wird, "das wird nicht mehr klappen", sagte Stadtbürgermeister Schwarz vor den Ratsmitgliedern im Sitzungssaal. Für Aschermittwoch, 5. März, ist ein Gespräch mit allen Unternehmen geplant, die am Bau der Weinlounge und an der weiteren Umgestaltung des Marktplatzes mitwirken werden. Die einzelnen Gewerke vergaben die Mitglieder des Stadtrats jeweils einstimmig an die Betriebe, die die günstigsten Angebote abgegeben hatten. Heinz-Willi Nickels von den Freien Wählern merkte an, zwischen dem benachbarten Haus Haas und der Weinloungewand sei Steinwolle als Dämmstoff verwendet worden. Ob dies an der hochwassergefährdeten Stelle in Ordnung gehe, wollte er wissen. Die Antwort gab ihm sein Ratskollege Marco Schawo von der CDU: Er habe gegen die Steinwolle auch Bedenken angemeldet. Aber Stadtsanierungsplaner Jürgen Sommer habe ihm versichert, es sei unproblematisch, diese zu verwenden. Mit Blick auf die weiteren Bauarbeiten bat Julia Bauer (SPD) die Stadtverwaltung darum, rasch einen möglichst konkreten Zeitplan an die Anwohner und die Gewerbetreibenden der Balduinstraße zu geben. "Dann hören auch die vielen Diskussionen dazu auf."
Stadtchef Schwarz sicherte ihr zu, den Bauzeitplan im Detail alsbald veröffentlichen zu wollen. Einen Ausblick auf die nächsten Bauabschnitte gab er schon in der Sitzung: In der nächsten Woche widmen sich Arbeiter, wie eingangs erwähnt, dem Glasdach und dem Schwarze-Katz-Brunnen. Sind das Dach abgerissen und der Brunnen abtransportiert, baut das Wasser- und Schifffahrtsamt einen neuen Reinigungsschacht auf dem Marktplatz. Bei Hochwasser sammelt sich darin Dreck, der nicht zuletzt vom Rückstau des Zeller Bachs herrührt. Das bestehende Schachtbauwerk wird durch ein besser zu reinigendes ersetzt. Das soll von Montag, 10. März, an passieren. Zeitgleich nimmt das Wittlicher Bauunternehmen Lehnen auch die weiteren Tiefbauarbeiten zum Umbau des Marktplatzes auf. Parallel soll die Weinlounge weiter Gestalt annehmen. Für Anwohner und Gewerbetreibende müsse man infolge der Stadtkernsanierung "von einer Belastung bis Mitte August ausgehen", also bis tief in die Tourismussaison hinein. Schwarz: "Aber wir werden versuchen, diese Belastungen zu minimieren."
Als Termine für die Einweihung von Weinlounge und neuem Marktplatz peilt die Moselstadt Zell den 15. und 16. August an. Auf dem Kuxborn werde man, erläuterte Schwarz, wohl nur noch die Oberfläche erneuern und umgestalten.Extra

Was die Operation am Herzen der Zeller Altstadt kostet: Der Stadt Zell zufolge sind für den Bau der Weinlounge gegenüber dem Rathaus nun Kosten von 396 000 Euro vorgesehen. Der Marktplatzumbau soll circa 1,2 Millionen Euro teuer werden. Beides wird zu 70 Prozent aus Mitteln der Stadtkernsanierung gefördert. Von den Gewerken, die der Rat jetzt vergeben hat, hier die größten Posten: Tiefbau Marktplatz: 450 000 Euro (45 000 davon übernimmt das Wasser- und Schifffahrtsamt), Stahlbau Dach und Wendeltreppe Weinlounge: 88 000 Euro. Energieversorgung Lounge sowie Straßen- und Platzbeleuchtung Markt: je 30 000 Euro, neue Brunnentechnik 28 600 Euro. dad