| 18:07 Uhr

Wieder freier Blick auf die Mosel

Mit vereinten Kräften machen sich die Damen und Herren der Freiwilligen Feuerwehr an den Abbau des zentralen Deichtores.Foto: Ursula Schmieder
Mit vereinten Kräften machen sich die Damen und Herren der Freiwilligen Feuerwehr an den Abbau des zentralen Deichtores.Foto: Ursula Schmieder
LIESER. (urs) Spontan und mit Hochdruck arbeitend baute Dienstagabend ein Team aus 35 Wehrleuten das zentrale Deichtor in Lieser ab. Frauen und Männer halfen dabei gleichermaßen engagiert mit.

Großeinsatz in Lieser. 35 Feuerwehrleute hatten trotz feucht-kalter Witterung mit dem Abbau des zentralen Deichtores begonnen. Zweieinhalb Stunden lang demontierten sie die 360 Damm-Balkenteile aus Aluminium und schleppten sie nach gründlicher Wasserschlauch-Reinigung zu den bereitstehenden Paletten. Wegen der Kälte machte die Wehr nicht nur beim Abspritzen der Balkenteile ordentlich Druck. Als Lohn für den Blitz-Einsatz erwartete die Helfer im Anschluss ein kleiner Imbiss im Feuerwehrhaus ­ was der Motivation sicher nicht abträglich war. Bei der spontan anberaumten Aktion waren Männer wie Frauen im Einsatz. Immerhin 15 Prozent der 52 aktiven Lieserer Wehrleute sind Frauen. Das starke Engagement des "schwachen" Geschlechts ist nach Aussage des Wehrführers auf Zugänge aus der Jugendfeuerwehr zurück zu führen. Was das Anpacken betreffe, werde da kein Unterschied gemacht, betonte Gerhard Stettler. Das zentrale Deichtor mit einer Breite von 27 Metern müsse beim Pegel Trier 6,5 aufgebaut werden. Die beiden äußeren erst bei Pegel 9. Beim Hochwasser war der Damm nach Aussage des Wehrführers nur noch 40 Zentimeter frei. Wenn das Wasser nur noch einen Zentimeter gestiegen wäre, hätten die Lieserer mit dem Aufbau der 1,2 Meter hohen Damm-Aufstockung anfangen müssen. Am Dienstag war zudem das Fernsehen zu Dreharbeiten in Lieser. Der SWR hat am Damm, am Schloss, in einem Gewerbebetrieb und in einer Schnapsbrennerei für die Sendung "Hierzuland" gefilmt. Sie ist am 19. Februar zu sehen.