| 17:09 Uhr

Infrastruktur
Zuwachs für die Wein- und Ferienregion

Bernkastel-Kues/Osann-Monzel/Klausen. Die Ortsgemeinden Osann-Monzel und Klausen aus der VG Wittlich-Land werden bald touristisch in Bernkastel-Kues betreut. Von Clemens Beckmann
Clemens Beckmann

Die Mittelmosel zwischen Neumagen-Dhron und Lösnich ist mit etwa 1,5 Millionen Übernachtungen pro Jahr und unzähligen Tagesgästen eine der bedeutendsten Ferienregionen in Rheinland-Pfalz und hat auch bundesweit und international viele Freunde. Die Orte der Verbandsgemeinde sind in der Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH vereinigt und werden durch sie vermarktet. Sie werden Zuwachs bekommen. Die Orte Osann-Monzel und Klausen werden sich, wie berichtet, ebenfalls in die Gesellschaft eingliedern.

„Sie kaufen sich quasi die Leistungen ein“, sagt Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Kommunalpolitisch ändert sich aber nichts. Beide Orte bleiben Teil der Verbandsgemeinde Wittlich-Land. Die hat bereits dem Wunsch der beiden Orte zugestimmt.

In Osann-Monzel wird auch Weinbau betrieben, Klausen ist als Wallfahrtsort bekannt. In beiden Orten spielt der Tourismus eine Rolle. Durch die Teilhabe an der Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues können sie sich einem breiteren Publikum bekannt machen, als es in der VG Wittlich möglich ist.

Um in den Genuss der Leistungen zu kommen, müssen beide Orte zusammen 25 000 Euro pro Jahr bezahlen. Die Gremien in der VG Bernkastel-Kues, Ortsgemeinderäte, Stadtrat Bernkastel-Kues und Verbandsgemeinderat Bernkastel, begrüßen den Zuwachs. „Die Nähe ist da, die Orte sind eine Bereicherung“, sagt Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Was noch fehlt ist ein Vertrag zwischen der VG Wittlich-Land und der Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH. Auch die Gesellschafterversammlung der Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues muss noch zustimmen.

Das dürfte eine Formalie sein, sagt der Bernkastel-Kueser Stadtbürgermeister Wolfgang Port. Nach Auskunft von Bürgermeister Hangert könne die Partnerschaft mit Beginn des Jahres 2019 losgehen.