| 06:04 Uhr

Wirtschaft
Zwei Gebiete – eine Gewerbeschau

Grenzenlos: Die Gewerbegebiete gehen ineinander über.
Grenzenlos: Die Gewerbegebiete gehen ineinander über. FOTO: Beckmann Clemens
Bernkastel-Kues/Mülheim. Teamwork zwischen Mülheim und Bernkastel-Kues: Die beiden Gewerbevereine stellen 2019 eine Großveranstaltung auf die Beine. Sie hoffen auf bis zu 120 Teilnehmer. Von Hans-Peter Linz
Hans-Peter Linz

Der eine Ort hat bisher ein Dorffest mit verkaufsoffenem Sonntag gemacht, der andere Ort eine Gewerbeschau auf dem Kueser Plateau. Warum sich also nicht zusammentun und gemeinsam ein neues Event schaffen? Das dachten sich dann auch Frank Hoffmann vom Bernkastel-Kueser Werbekreis und Bernd Dahmen vom Mülheimer Gewerbeverein.

„Wir haben für nächstes Jahr etwas Neues geplant und starten eine Gewerbeschau im Gewerbegebiet Mülheim-Bernkastel-Kues/Andel, an dem auch der Ort Mülheim beteiligt ist“, sagt Frank Hoffmann. Bisher war die Bernkastel-Kueser Gewerbeschau auf dem Plateau, die sich nach altem Konzept wegen fehlender Flächen nicht mehr durchführen lässt.

Nun will man klotzen und nicht kleckern. „Wir müssen jetzt alle Betriebe sensiblisieren, als gastgebende Betriebe teilzunehmen,“ sagt Hoffmann. Deshalb soll das Event attraktiv gemacht werden. „Es wird ein buntes Rahmenprogramm mit Street Food und einer Oldtimershow geben. Außerdem sollen ein regionaler Kunsthandwerkermarkt und eine Modenschau das Wochenende ergänzen. Auch eine Kartbahn und ein Ausbildungsmessekonzept seien geplant. Wir haben schon von vielen Betrieben Rückmeldung“, erklärt der Vorsitzende des Werbekreises.

Das Gebiet beginnt in der Dorfmitte von Mülheim und soll bis zum Autohaus Steinmetz in Andel reichen. Ein Shuttle-Bus-Service soll die beiden äußersten Punkte verbinden. „Das wird eine Mammut-Veranstaltung,“ freut sich Hoffmann. Der Termin steht bereits fest: Samstag, 6., und Sonntag, 7. April 2019. Ab 2019 soll die Schau dann im Zwei-Jahres-Turnus stattfinden.

2016 hatte der Werbekreis Bernkastel-Kues im Gewerbegebiet Andel schon einen Versuchsballon gestartet – mit einem so genannten Open-House-Festival. Für 2018 war dann wieder auf dem angestammten Gelände auf dem Kueser Plateau eine Gewerbeschau geplant. Dort hatte der Werbekreis viele Jahre seine Großveranstaltung durchgeführt. Zuerst gab es eine Absage, weil keine Übereinkunft mit dem damaligen Besitzer des Hotels Moselpark zustande kam. Nach einem Eigentümerwechsel wurde wieder verhandelt und für Ende April eine Gewerbeschau terminiert. Doch es gelang in der Kürze der Zeit nicht genügend Betriebe an Land zu ziehen.

Bernd Dahmen vom Mülheimer Gewerbeverein ist mit der Partnerschaft mit den Nachbarn zufrieden: „Wir sind offen für neues und sehen in Bernkastel-Kues keine Konkurrenten, sondern Partner. Die Leute sind durch die vielen Feste in der Region sehr verwöhnt. Da muss man eine hohe Anspruchshaltung bedienen. Deswegen lohnt es sich, das gemeinsam zu machen.“ Schließlich gehen die beiden Gebiete schon jetzt nahtlos ineinander über.

Insgesamt hoffen die Veranstalter auf 100 bis 120 teilnehmende Betriebe. Bei gutem Wetter sei dann mit bis zu 20 000 Besuchern an den beiden Tagen zu rechnen. Wichtig sei es, so Hoffmann und Dahmen, die regionale Wirtschaft zu stärken und den Menschen zu zeigen, dass es sinnvoll ist, auch die regionalen Dienstleister in Anspruch zu nehmen.

Auf dem Schild sind beide Gebiete schon vereint.
Auf dem Schild sind beide Gebiete schon vereint. FOTO: Beckmann Clemens