| 21:07 Uhr

Zweifacher Stillstand auf der A 1

Bei dem Verkehrsunfall auf der A 1 bei Wittlich ist gestern eine Frau schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.Foto: red
Bei dem Verkehrsunfall auf der A 1 bei Wittlich ist gestern eine Frau schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.Foto: red
WITTLICH. (sos/jp) Auf der Autobahn A 1 krachte es gestern gleich zwei Mal. Einmal im Bereich der Anschlussstelle Wittlich, ein zweites Mal im Bereich der Mehringer Gefällstrecke.

Schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde gestern eine Frau bei einem Unfall auf der Autobahn A 1 hinter der Anschlussstelle Wittlich in Richtung Trier. Wie Autobahnpolizei und Feuerwehr Wittlich mitteilen, war ihr PKW um 8.20 Uhr von hinten gegen einen LKW gefahren. Die Verletzte konnte sich vor Eintreffen der Rettungskräfte der Feuerwehr selbst aus dem Wagen befreien. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht. Vorsorglich war ein Rettungshubschrauber gelandet, weshalb die A 1 kurz gesperrt blieb. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Wittlich umgeleitet. Laut Wehrleiter Dietmar Willmroth wurde der PKW total beschädigt. Am LKW entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Im Einsatz waren Autobahnpolizei, DRK, Feuerwehr Wittlich und Autobahnmeisterei. Ein weiterer schwerer Unfall ereignete sich gestern Vormittag zwischen 9 und 11 Uhr auf der A 1 bei Mehring. Wegen eines LKW-Unfalls wurde auch dieser Autobahnabschnitt komplett gesperrt. Ein Fahrer wurde leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 175 000 Euro. Ein Abschleppwagen, der einen Lastkraftwagen zog, hatte gerade die Autobahnabfahrt Mehring auf der A 1 in Fahrtrichtung Trier passiert, als ein anderer Lastkraftwagen ihn von hinten rammte. Die Ursache des Unfalls - Unachtsamkeit, Versagen der Bremsen oder eine Ölspur auf der Fahrbahn - ist laut Mitteilung der Autobahnpolizei Schweich noch nicht endgültig geklärt.Geduldsprobe für Autofahrer

Der Fahrer des gerammten und umgekippten Fahrzeugs erlitt einige Hautabschürfungen und musste ärztlich behandelt werden. Die Bergung der beiden Kolosse wurde zur Herausforderung für die beauftragte Spezialfirma und zur Geduldsprobe für viele Autofahrer, die im Stau standen. Zwei Stunden lang dauerten die Arbeiten, bei denen schweres Gerät eingesetzt wurde. Zwischen 9 und 11 Uhr war die Autobahn A 1 in beiden Richtungen voll gesperrt.