| 14:37 Uhr

Kultur
Zweite Spielzeit im KulturKinoKaimt

Zell. Das „KulturKinoKaimt“ in Zell an der Mosel hat im September  seine zweite Runde gestartet. Heiteres, Dramatisches und Ernstes wechseln sich ab. Besonders reizvoll ist die Aufführung von „Hermännchen“ aus der Reihe „Heimat - Eine deutsche Chronik“ von Edgar Reitz.

Manche Einwohner erinnern sich in einem Vorfilm von Peter Friesenhahn und Günter Scheid noch lebhaft an die Dreharbeiten auf der Kaimter Kirmes im Juli 1982. Ergänzt wird dieser Freitagabend am Sonntag um „Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht“. Er verspricht ein Wiedersehen mit dem Hauptdarsteller Jan Dieter Schneider aus dem Hunsrück: Der damalige Medizinstudent und Laiendarsteller wird am 9. September zur Filmvorführung nach Zell-Kaimt kommen.

Andere Filme entführen in ferne Kontinente („Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt“) oder in den „Buchladen der Florence Green“ in einer englischen Kleinstadt. Wieder andere lassen uns teilhaben an „Django - ein Leben für die Musik“ oder dem Leben von Romy Schneider in „3 Tage in Quiberon“.

Zusätzlich zum Filmprogramm startet das „KulturKinoKaimt“ eine Reihe von Lesungen mit bekannten Autoren der Region. Den Anfang macht Peter Friesenhahn mit einer „Reise zu den Moselanern“. Zu jedem Kapitel aus seinem neuen Buch gibt es einen passenden, kleinen Film über die Menschen am Fluss. Die neue Spielzeit hat am 2. September begonnen, wie jeden ersten Sonntag im Monat mit einem Kinderfilm. Jeden Freitag- und Sonntagabend sind die Erwachsenen an der Reihe. Am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, verabschiedet ein „Kurzfilmtag“ die Zuschauer in die Weihnachtsferien.

Infos unter www.kulturkinokaimt.de, Kartenvorbestellung: kulturkino-karten@web.de