Mülheim: Suche nach neuem Campingplatz

Mülheim: Suche nach neuem Campingplatz

Die Tage des zum Jahresende verkauften Mülheimer Campingplatzes sind gezählt. Ob – und wenn ja wo – ein neuer Platz entsteht, hängt von der Sichtweise der Genehmigungsbehörden ab.

MÜLHEIM: "Wenn, dann alles!"Die Fakten sind geschaffen. Im Januar 2007 wechselt der Eigentümer des Mülheimer Campingplatzgeländes. Einen Machtkampf im Stil, „der Kleine unterliegt dem Großen“, ist dem aber nicht voraus gegangen. Das betonen zumindest die Beteiligten, die es ja letztlich wissen müssen. Den Stein ins Rollen gebracht hat Rolf Benninghoven, Eigentümer des Hotels „Weißer Bär“. Doch seine Absicht sei lediglich gewesen, ein paar Meter Grund und Boden dazu zu bekommen. Für den Ausbau des Hotels, das nur über 14 Zimmer plus eine Suite verfüge, benötige er einen Teil des Campingplatzes, erklärt Benninghoven. Doch Edwin van Dongen, dem dieser seit zwei Jahren gehört, sei der Ansicht gewesen „wenn, dann alles“. Die Antwort des Campingchefs ist wohlüberlegt. Er wolle sich nicht etwa von der Mosel verabschieden, sagt van Dongen. Sein Ziel sei ein neuer Standort. Der Betrieb auf dem Platz mit 70 Stellplätzen und einer Campingwiese sei zwar gut. Doch die Kapazitäten des zwei Hektar großen Geländes seien erschöpft. „Daher sind wir am suchen, damit wir das ein bisschen größer hinbekommen“, begründet van Dongen.