Mundart-Schriftstellerin Cläre Prem: Ehrengrab „auf ewige Zeiten“

Mundart-Schriftstellerin Cläre Prem: Ehrengrab „auf ewige Zeiten“

Das Grab der Mundart-Schriftstellerin Cläre Prem (1899-1988) bleibt „auf ewige Zeiten“ Ehrengrab. Der Antrag der CDU, die eine Auflösung des Grabes nach Ablauf der Ruhezeit 2013 verhindern wollte, fand im Stadtrat einhellige Zustimmung.

(rm.) Weil Cläre Prem Trägerin des Ehrensiegels der Stadt Trier ist, gilt ihre Begräbnisstätte auf dem Hauptfriedhof 25 Jahre lang als Ehrengrab und wird auf Kosten der Stadt gepflegt. Nun übernimmt die Stadt dauerhaft die Pflege. Mithin kann das von Bildhauer Willi Hahn gestaltete Grab auch dauerhaft Bestandteil geführter Hauptfriedhofs-Rundgänge bleiben. Richard Leuckefeld (Grüne) regte an, den literarischen Nachlass der Schriftstellerin neu aufzulegen, denn aktuell sei im Buchhandel nichts mehr von ihr zu bekommen.

Mit scherzhafter „Entschiedenheit“ protestierte OB Jensen gegen die Bemerkung Udo Köhlers (CDU), der einzige „Schönheitsfehler“ in Cläre Prems Biografie sei es, in Duisburg geboren worden zu sein – weil die Prems als Schifferfamilie auf den Flüssen unterwegs waren. Dieser Geburtsort, so fabulierte Jensen, sei „die Voraussetzung dafür, das zu werden, was sie geworden ist“. Großes Gelächter im Stadtrat, weil jeder weiß: Auch Jensen ist gebürtiger Duisburger.