1. Region

Nach dem Schneechaos: Entspannung auf den Straßen

Nach dem Schneechaos: Entspannung auf den Straßen

Nach dem Schneechaos am Dienstagnachmittag und -abend hat sich die Situation entspannt. In den Höhenlagen sind einige Strecken noch blockiert. Wegen Schnee und Glätte gab es 18 Verkehrsunfälle, verletzt wurde aber niemand.

(kah/mc) Seit Dienstag, 14 Uhr, hat die Polizei 18 witterungsbedingte Unfälle in der Region registriert. Verletzt wurde glücklicherweise dabei niemand, der Sachschaden belaufe sich auf 36.000 Euro. Nach dem Wetterchaos hat sich auch die Situation auf den Straßen entspannt, mehrere Nebenstrecken sind aber nach Angaben der Straßenräumdienste in der Vulkaneifel, an der Mosel und im Hochwald noch gesperrt. Zeitweilig gesperrt waren am Mittwochvormittag noch die B327 von Morbach zum Flughafen Hahn und die B269 von Morbach Richtung Birkenfeld. Für den Abend rechnen die Männer der Räumdienste nicht mit Problemen auf den Straßen.

Unfälle: Die Polizei Bitburg meldet angesichts des Wetterchaos fünf bis sechs witterungsbedingte Unfälle, dabei gab es nur leichten Sachschaden. Die Kollegen in Prüm registrierten zwei Unfälle, darunter ein LKW, der an einer Steilstrecke im Rückwärtsgang ein Verkehrsschild umfuhr. Bei Kelberg (Landkreis Vulkaneifel) krachte in Fahrzeug auf schneeglatter Strecke gegen einen Baum, zwei weitere Fahrzeuge (darunter ein Rettungswagen) prallten in Oberstadtfeld und Wiesbaum gegen zwei andere PKW. Außerdem musste das Technische Hilfswerk auf der L16 bei Gillenfeld Dienstagnacht mehrere steckengebliebene Fahrzeuge befreien, Schneewehen hatten die Straßen blockiert. Auf etlichen Strecken blockierten am Dienstagabend querliegende LKW die Weiterfahrt, auch ein liegengebliebener Bus musste bei Berenborn auf der K90 von zwei Landwirten mit deren Traktoren befreit werden. Verletzt wurde niemand.

Chaotisch war zeitweilig die Situation zwischen Mosel und Hunsrück. Auf der L158 bei Monzelfeld rutschte ein LKW in den Straßengraben, auf ihn fuht ein entgegenkommender LKW auf. Wegen des Unfalls war die Landesstraße vier Stunden lang blockiert. In der Nähe, bei Kommen auf der B269, rutschte ebenfalls ein LKW in den Graben. In allen Fällen blieb es bei Blechschäden, auch im Fall der zwei Unfälle bei Saarburg. "Nichts dramatisches", meldet etwa auch die Schweicher Polizei für ihren Bereich. Auf der A1 rutschte am frühen Mittwochvormittag ein LKW bei Nonnweiler Richtung Saarbrücken in die Leitplanke, verletzt wurde niemand.

Derzeitiger Zustand in den Bereichen Daun/Gerolstein/Bitburg/Prüm: Rund 90 Mitarbeiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) haben die komplette Nacht zum Mittwoch durchgearbeitet, um unbefahrbare Straßen wieder passierbar zu machen. 62 Räumfahrzeuge waren dabei im Einsatz.

Derzeitiger Zustand in den Bereichen Hochwald/Wittlich/Trier: In der Stadt Trier gibt es nach Auskunft des Presseamtes keine Probleme. Nach Angaben von Klaus Wagner von LBM Trier, zuständig für die Bereiche rund um Trier, Wittlich sowie Hochwald und Hunsrück, hat sich die Situation in den Tallagen wesentlich entspannt. In den Berglagen habe man teilweise noch mit Schneeverwehungen und Schneebruch zu kämpfen, dort sollte es zum Nachmittag und Abend auch leicht schneien. Die Räum- und Streudienste seien den ganzen Tag im Einsatz. Wegen der Streusalzknappheit könnten primär aber nur die Fernstraßen gestreut werden.

Straßensperrungen Bitburg-Prüm: Die Straßen im Süden des Eifelkreises Bitburg-Prüm sind laut LBM alle befahrbar.

Straßensperrungen Daun: Vor allem im Vulkaneifelkreis sind noch einige Straßen gesperrt. Darunter die L95 zwischen der B410 und Mannebach, die K65 zwischen Dreis-Brück und Bongard, die K59 zwischen der B410 und Brück sowie die Ortszufahrt von Schlausenbach. Bruno von Landenberg, Leiter des LBM, geht davon aus, dass die Straßen bis zum Mittwochabend wieder passierbar sein sollten, zumal der Wind sich beruhigt hat und es abends regnen soll.

Straßensperrung bei Manderscheid: Südlich von Manderscheid (Kreis Bernkastel-Wittlich) ist nach Angaben der Straßenmeisterei derzeit noch die K20 zwischen Schladt und Gipperath und die K29 zwischen Wallscheid und der L16 (in der Nähe der Autobahnanschlusstelle Manderscheid).

Straßensperrungen im Hochwald: Im Hochwald sind derzeit noch die L146 zwischen Reinsfeld und Holzerath, die K75 zwischen Kell und der L146 und die K45 zwischen Ollmuth und Oberseher gesperrt, meldet die Straßenmeisterei Hermeskeil.

Straßensperrung bei Schweich: Nördlich von Schweich ist noch die K33 zwischen Zemmer (Kreis Trier-Saarburg) und Orenhofen (Eifelkreis Bitburg-Prüm) gesperrt.

Straßensperrungen an der Mosel: Nach Angaben der Straßenmeisterei Wittlich sind folgende Strecken noch gesperrt: K40 zwischen Hetzerath (Kreis Bernkastel-Wittlich) und Klüsserath (Kreis Trier-Saarburg), die K63 bei Kröv Richtung Reil und die Kreisstraßen von der Kröver Höhe nach Bengel und Kövern.

Straßensperrungen rund um Morbach: Die Hunsrückhöhenstraße auf Höhe von Hochscheid (nordöstlich von Morbach) war nach dem Unfall eines LKW am Dienstagabend blockiert. Wegen der Bergung des Fahrzeugs war die Straße bis zum frühen Mittwochnachmittag gesperrt. Zeitweise blockiert war am Mittwochvormittag auch die B269 von Morbach nach Rinzenberg (Kreis Birkenfeld) wegen eines querliegenden LKW. Abgesehen davon seien alle Straßen befahrbahr, meldet die Polizei Morbach.