Naturschutz:Trierer Ausschuss prüft Datenbank für Ausgleichsflächen

Trier · Der Kreistag Trier-Saarburg hat sich auf Anfrage der Grünen mit dem Thema Kompensationsflächen befasst.

(alf) Jeder Eingriff in Natur und Landschaft muss ausgeglichen werden, entweder durch eine Ersatzfläche oder durch Ansammlung
von geeigneten Ausgleichsflächen auf einem Öko-Konto. So will es das Landesnaturschutzgesetz. Auf Anfrage der Grünen befasste sich der Kreistag mit dem Thema Kompensationsflächen. Sie sind trotz gesetzlicher Vorgabe bisher nicht zentral erfasst, was laut Landrat Günther Schartz auch an der fehlenden Software und dem hohen Personalaufwand liegt. Bei einer Enthaltung beschloss der Kreistag, diese Problematik demnächst im Umweltausschuss zu diskutieren und dort auch ein im Saarland praktiziertes Modell zu prüfen.