| 16:36 Uhr

Newel/Welschbillig: Feuerwehr Trier-Land im Dauereinsatz

Wegen eines umgestürzten Baums mussten die Feuerwehren Aach und Newel ausrücken.
Wegen eines umgestürzten Baums mussten die Feuerwehren Aach und Newel ausrücken. FOTO: Feuerwehr Trier-Land
Die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Trier-Land waren am Samstagabend im Dauereinsatz. Sie rückten zu verschiedenen Einsätzen aus.

Die Feuerwehr Langsur musste am Samstag, 26.August gegen 18.45 Uhr zu einem Einsatz der Kategorie "Technische Hilfeleistung” ausrücken. In einem Haus in der Wasserbilliger Straße in Langsur stand durch starke Regenfälle Wasser im Keller.

Gegen 19.03 Uhr rückten die Feuerwehren Aach und Newel zu einem umgestürzten Baum in der Trierer Straße aus. An der Einsatzstelle zeigte sich, daß ein Baum in eine Freileitung des RWE gestürzt war. Die Stromleitungen wurden auf einer Länge von ca. 300m von den Masten abgerissen und lagen am Boden. Bis zum Eintreffen einer Fachkraft des Stromversorgungsunternehmens sicherten die Feuerwehren die Einsatzstelle ab. Die Trierer Straße (L44) wurde zwischen dem Sportplatz Aach und dem Ortsausgang Aach für 1,5 Stunden voll gesperrt.

Im Rahmen der Verkehrssicherung wurde, nachdem die Leitungen stromlos geschaltet waren, der inzwischen gefährlich über die Straße hängende Baum abgesägt.

Da die Kläranlage und der Sportplatz Aach durch die gekappte Freileitung mit Energie versorgt werden, wurden Verantwortliche des VG-Abwasserwerkes und des SV Aach über den noch länger dauernden Netzausfall informiert. Im Einsatz warendie Feuerwehren Aach, Newel, der stellvertretende Wehrleiter Trier-Land, das Abwasserwerk Trier-Land und die RWE.

Gegen 20.46 Uhr rückte die Feuerwehr Welschbillig mit dem Einsatzstichwort "Brandverdacht” in die Straße "Am Schankstor” aus. In einem Wohnhaus hatte ein Rauchmelder ausgelöst. Aufgeschreckt von einem lauten Piepsen machte sich die Bewohnerin, eine ältere Frau, auf die Suche nach der Quelle des Geräusches. Sie ging auf die Straße, weil sie das Geräusch dort vermutete. Daß es sich um den im Flur installierten Rauchmelder handeln sollte, kam ihr nicht in den Sinn.

Ein Feuerwehrmann der Feuerwehr Welschbillig, der in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt hörte ebenfalls den durchdringenden Ton des Rauchmelders. Er traf die Frau vor der Haustür stehend an, und schaute im Haus nach um die Ursache für den Alarm zu erkunden. Als er eine Rauchentwicklung wahrnehmen konnte, alarmierte er über den Notruf die Feuerwehr.

Die Feuerwehr Welschbillig ging in das verqualmte Gebäude vor und konnte die Ursache für den Rauchalarm ausfindig machen. Verbranntes Essen auf dem Herd hatte zur Rauchentwicklung und somit zum Auslösen des Rauchmelders geführt. Nachdem das Haus nach weiteren Menschen abgesucht war, brachte die Feuerwehr Welschbillig einen Überdruckbelüfter in Stellung um die Räume rauchfrei zu machen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Welschbillig, der Malteser Hilfsdienst Welschbillig und die Wehrleitung Trier-Land

Gegen 20.49 Uhr rückte die Feuerwehr Newel zur Unterstützung der örtlichen Feuerwehr nach Beßlich zum Abstreuen einer Ölspur aus. An der Kreuzung der K24 mit der Beßlicher Talstraße war es zu einer größeren Ölverschmutzung gekommen. Die Spur hierhin ließ sich über Beßlich, Wehrborn bis nach Aach zurückverfolgen. Im Einsatz: Feuerwehr Newel, Feuerwehr Beßlich, Straßenmeisterei.