1. Region

NPD-Landesvize Sascha Wagner weist Vorwürfe zurück

NPD-Landesvize Sascha Wagner weist Vorwürfe zurück

Im Berufungsprozess um einen vorgetäuschten Diebstahl eines Partei-Computers hat der stellvertretende rheinland-pfälzische NPD-Vorsitzende Sascha Wagner am Mittwoch die Vorwürfe zurückgewiesen.

 Sascha Wagner (li) mit Rechtsanwalt Eike Erdel im Vorraum zum Sitzungssaal 54. TV-Foto: Klaus Kimmling.
Sascha Wagner (li) mit Rechtsanwalt Eike Erdel im Vorraum zum Sitzungssaal 54. TV-Foto: Klaus Kimmling. Foto: Klaus Kimmling (ClickMe)

„Ich bestreite die Geschichte. Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte der 35-Jährige vor dem Landgericht Trier. Er habe lediglich Mitte April 2007 nach einem vermeintlichen Einbruch in ein damaliges NPD-Schulungszentrum in Gonzerath (Kreis Bernkastel- Wittlich) festgestellt, dass der Rechner im Büro fehlte - und dies auch anwesenden Polizeibeamten mitgeteilt. Anzeige habe er aber nicht erstattet.

Wagner war Anfang Dezember 2007 vom Amtsgericht Bernkastel-Kues wegen Vortäuschens einer Straftat zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden, nachdem er zuvor Einspruch gegen einen Strafbefehl in Höhe von 1800 Euro eingelegt hatte.

Nach Angaben eines Beamten der Polizei Morbach hatte Wagner den Diebstahl aber doch angezeigt. „Ich habe die Anzeige aufgenommen und eine Einsatzmeldung geschrieben“, sagte der Polizist vor Gericht. Ermittlungen hätten dann ergeben, dass es keinen Einbruch gegeben hatte. „Es wurden keine Einbruchspuren festgestellt“, sagte er.

Das umstrittene Schulungszentrum war Mitte April vergangenen Jahres wegen baulicher Mängel von der Bauaufsicht geschlossen worden - einen Tag vor dem angeblichen Einbruch. Wo der Rechner geblieben ist, sei völlig unklar. Wagner erklärte, er habe ihn seitdem nicht mehr gesehen.

„Mir geht es auch um die Klärung des Falls“, sagte der NPD-Funktionär, der wegen einer Krebserkrankung derzeit parteipolitisch weniger aktiv sei. Er hatte Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Bernkastel-Kues eingelegt.

Wann ein Urteil in dem Trierer Berufungsprozess fällt, ist noch offen. Die Verhandlung wird am Mittwochnachmittag fortgesetzt. Für kommenden Montag sind weitere Zeugen geladen.