Polizei befreit Senioren bei Kaffeefahrt

Polizei befreit Senioren bei Kaffeefahrt

Für Senioren aus dem Raum Bitburg und Hermeskeil wurde eine Kaffeefahrt zum Horrortrip. Vom frühen Vormittag bis in den frühen Abend wurden sie bei einer Werbeveranstaltung in einem Hotel festgehalten. Schließlich schritt die von einer Teilnehmerin alarmierte Polizei ein.

(hw) Die zwei Busse eines Gelsenkircheners Busunternehmens brachten die Teilnehmer in ein Hotel in Dreckenach (Mosel) in der Nähe von Kobern-Gondorf. Nach Angaben der Polizei Koblenz hatte ein Veranstalter die Teilnehmer ab 5 Uhr morgens eingesammelt und zu dem Landgasthof gebracht, wo die Werbeveranstaltung gegen 8.30 Uhr begann.

Die Veranstaltung und zog sich über den kompletten Tag hin, angepriesen wurden etwa Matratzen und Nahrungsergänzungsmittel. Gegen 18.30 Uhr meldete sich schließlich eine Teilnehmerin über Notruf bei der Polizei und schilderte, dass man „in einem Hotel festgehalten“ werde und mindestens ein Teilnehmer inzwischen gesundheitliche Probleme habe. Der Veranstalter beziehungsweise „Moderator“ war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort und „konnte dementsprechend bisher nicht befragt werden“, erklärte ein Polizeisprecher.

Anscheinend wollte der Veranstalter heute die gleiche Veranstaltung durchziehen. Zwei Busse mit Senioren seien bereits angereist. Die Polizei untersagte allerdings die Veranstaltung, weil die gewerberechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt waren.

Mehr von Volksfreund