Polizei stoppt 81-jährigen Geisterfahrer

Polizei stoppt 81-jährigen Geisterfahrer

Die Geisterfahrt eines 81-jährigen Mannes endete am frühen Dienstagabend glücklich. Die Autobahn-Polizei stoppte den Mann bei Mehring, nachdem er von Hermeskeil aus rund 16 Kilometer falsch auf der A.1 unterwegs war. Die Bilanz: leichter Sachschaden, keine Verletzten.

Kurz nach 18 Uhr schrillten bei der Autobahnpolizei in Schweich alle Alarmglocken. Den Beamten wurde ein Geisterfahrer gemeldet, der in Höhe Hermeskeil (Kreis Trier-Saarburg) auf die Autobahnauffahrt Saarbrücken abgebogen, aber in die entgegengesetzte Richtung nach Trier unterwegs war. Nach Aussagen der Polizei streifte der Geisterfahrer bereits bei der Auffahrt zwei Fahrzeuge, die ihm entgegenkamen. Doch bei diesen Aktionen wurde niemand verletzt.

Fahrt nach Unfall einfach fortgesetzt

An den beiden Fahrzeugen entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschäden in Höhe von rund 3000 Euro.
„Der Mann setzte seine Fahrt auf der A1 Richtung Trier fort“, sagt ein Polizeisprecher dem TV. Dabei sei er sehr rasch an der Autobahnabfahrt Reinsfeld vorbeigewesen, so dass die Polizei den Verkehr aus Richtung Trier an der Anschlussstelle Moseltal verlangsamte und bei Mehring stoppte, um weitere Zusammenstöße zu verhindern. Zwischen den beiden Autobahn-Anschlüssen gibt es sonst keinen weiteren Auffahrten.

Nach rund 16 Kilometern Geisterfahrt konnte die Polizei schließlich den Verkehrsteilnehmer an der Autobahnabfahrt Mehring stoppen und aus dem Verkehr ziehen. Ob es bei der Geisterfahrt zwischen Hermeskeil und Mehring zu weiteren Zwischenfällen gekommen ist, musste die Autobahnpolizei am Abend noch prüfen. Die Polizei war mit insgesamt vier Streifenfahrzeugen im Einsatz. Im Bereich Moseltal kam es durch den Polizeieinsatz zu leichten Verkehrsbehinderungen.