Polizeieinsatz bei Abistreich: Schule rechtfertigt sich

Polizeieinsatz bei Abistreich: Schule rechtfertigt sich

Der Eklat am Gymnasium Traben-Trarbach wegen des Abi-Streiches hat zahlreiche Reaktionen hervorgerufen. Auf volksfreund.de äußerten sich mehrere User kritisch zum Vorfall. Die Schulleitung verteidigt hingegen ihr Vorgehen und den Polizeieinsatz.

(sim) Polizeieinsatz wegen eines Abi-Streiches: War das notwendig? Die Schulleitung des Gymnasiums Traben-Trarbach sagt Ja, in zahlreichen Kommentaren auf volksfreund.de wird die Maßnahme hingegen als lächerlich, völlig übertrieben und unangemessen bewertet.

Die Schulleitung hält dagegen die bisherige Darstellung für einseitig. Der stellvertretende Schulleiter, Klaus-Peter Mumbauer, erklärt: Fakt sei, dass die wesentlichen Eingänge der Schule – trotz klirrender Kälte mit Fahrradketten verbarrikadiert worden seien. Weiterhin seien an diesem Tag in den ersten Stunden mehrere Klassenarbeiten angesetzt gewesen.

Die Schüler seien aufgefordert worden, die Musik abzuschalten, denn in den Gebäuden sei kein Unterricht möglich gewesen. Trotz mehrmaliger Aufforderungen seien die Schüler diesem Wunsch nicht nachgekommen. Erst mit dem Eintreffen der Polizei seien die Schüler diesem Wunsch gezwungenermaßen gefolgt, um später die Beschallung vom Lehrerparkplatz aus fortzusetzen.

Mumbauer weist darauf hin, dass bei „sogenannten lustigen Abi-Streichen“ der letzten Jahre sich ein Schüler die Hand gebrochen und ein anderer durch den Einsatz von Feuerwerkskörpern einen Hörschaden erlitten habe. Laut Mumbauer waren einige der Abiturienten auch alkoholisiert.

Die Schüler sehen den Vorfall nach wie vor völlig anders: Es sei weder ein Saufgelage gewesen, noch habe es Randale gegeben. Man habe sich, wie üblich, mit einem lustigen Streich von der Schule verabschieden wollen. Eine Schülerin: „Wir sind von der Schulleitung total enttäuscht.“

Die offizielle Schulabiturfeier mit Ausgabe der Reifezeugnisse findet am Freitag um 11 Uhr in der Schulturnhalle des Gymnasiums statt. Die Abiturienten werden trotz ihrer Enttäuschung über die Schulleitung an der Feier teilnehmen. Sie haben die Feier größtenteils selbst gestaltet. Ein Chor sowie eine Band, bestehend aus Abiturienten, wird auftreten.

Mehr von Volksfreund