Pony von wildernden Hunden gerissen

Pony von wildernden Hunden gerissen

Zwei wildernde Hunde sind am Neujahrsabend in eine Pferdekoppel in Neuheilenbach (Kreis Bitburg-Prüm) eingedrungen und haben ein Island-Pony gebissen und zu Tode gehetzt. Das Tier erlag am Freitag auf der Weide seinen Verletzungen.

In der Pferdekoppel am Ortsrand von Neuheilenbach sind 36 Kleinpferde untergebracht. Nach Angaben der Polizei Bitburg gelangten die Hunde gegen 22 Uhr in die Pferdekoppel und hetzten die Tiere. Dabei sprangen sie ein sechs Monate altes Kleinpferd mehrfach an und rissen es zu Boden. Das Tier erlitt erhebliche Bissverletzungen im Kopf- und Halsbereich. Zeugen berichteten, sie hätten zwei Schäferhunde oder schäferhundähnliche Tieren mit dunklem Fell in der Nähe gesehen.

In den letzten Monaten kam es bereits mehrfach zu Angegriffen durch wildernde Hunde auf die Pferdeherde. Auch dabei wurden mehrmals schäferhundeartige Tiere gesehen. Mehrmals verendeten Pferde nach Angriffen. Von einer weiteren Weide wurden Mitte November sechs Kleinpferde gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, entstand bisher ein beachtlicher Schaden, da es sich überwiegend um ausgebildete Pferde für den therapeutischen Einsatz mit Kindern handelt.

Hinweise zu Beobachtungen nimmt die Polizei Bitburg unter Telefon 06561/96850 entgegen. Die Polizei bittet Halter von Hunden, insbesondere größerer Rassen, die Unterbringung ihrer Tiere zu prüfen, um weitere Übergriffe auf die Pferde zu verhindern.

Mehr von Volksfreund