Porträt: Das ist Stephan Ackermann

Porträt: Das ist Stephan Ackermann

Der gebürtige Mayener wird neuer Bischof von Trier.

Stephan Ackermann wurde am 20. März 1963 in Mayen geboren und wuchs in Nickenich auf.

1981 trat er in das Priesterseminar in Trier ein. 1983 setzte er sein Theologiestudium in Rom fort, wo er 1987 zum Priester geweiht wurde und 1989 an der Päpstlichen Universität Gregoriana das Lizentiat in Theologie erwarb. Anschließend war er bis 1991 als Kaplan in Bad Breisig (Niederbreisig und Oberbreisig) tätig.

Im Herbst 1991 übernahm er das Amt des Subregens am Trierer Priesterseminar. Von dieser Tätigkeit wurde er im Sommer 1998 zur Fertigstellung seiner Doktorarbeit im Fach Katholische Dogmatik freigestellt.

Im April 1999 ernannte ihn der damalige Trierer Bischof Hermann Josef Spital zum Regens der Priesterausbildungsstätte St. Lambert. In diesem Amt war Ackermann Nachfolger von Felix Genn, den Papst Johannes Paul II. zuvor zum Weihbischof in Trier ernannt hatte. Im November 2005 war Ackermann in Anerkennung seiner Verdienste von Papst Benedikt XVI. zum Päpstlichen Hauskaplan (Monsignore) ernannt worden.

Am 14. März 2006 wurde er dann von Papst Benedikt XVI. zum Weihbischof ernannt. „Ich freue mich über die Ernennung. Ich bin überzeugt, dass der Papst eine ausgezeichnete Wahl getroffen hat. Stephan Ackermann bringt trotz seines für Bischöfe recht jungen Alters bereits große Erfahrungen und sehr gute Voraussetzungen für sein neues Amt mit", sagte der damalige Bischof Marx.

20.3.1963 geboren in Mayen/Eifel 1981 Abitur am Staatl. Kurfürst Salentin-Gymnasium in Andernach 1981-1989 Theologiestudium in Trier (1981-83) und Rom (1983-89) 1986/87 Diakonatspraktikum in Trier St. Antonius und St. Paulus 10.10.1987 Priesterweihe in Rom durch Bischof Dr. Georg Moser, Rottenburg 1989 Lizentiat in Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana 1989-1991 Kaplan in Bad Breisig/ Rhein – St. Marien und St. Viktor; 1991-1998 Subregens am Bischöflichen Priesterseminar in Trier; 1996-1999 Domvikar an der Hohen Domkirche Trier; 1998-1999 Freistellung zur Beendigung des Promotionsstudiums; 1.9.1999 Regens und gleichzeitig Dozent für Spirituelle Theologie im Seminar „Studienhaus St. Lambert“ in Lantershofen 2000 Promotion an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt im Fachbereich Dogmatik: „Kirche als Person“ Nov. 2005 Ernennung zum Monsignore durch Papst Benedikt XVI. 14.3.2006 Ernennung zum Weihbischof durch Papst Benedikt XVI. 14.5.2006 Bischofsweihe durch Bischof Dr. Reinhard Marx 2.3.2008 Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Kommission „Justitia et Pax“ 8.4. 2009 Ernennung zum Bischof von Trier durch Papst Benedikt XVI.

Mehr von Volksfreund