| 16:51 Uhr

Glaube
Neuer Nebenjob: Seelsorger

Ingo Ruhe (links) wurde von Bischof Stephan Ackermann gemeinsam mit Jörg Hoffmann und Heinz-Peter Wilbertz zu Diakonen geweiht.
Ingo Ruhe (links) wurde von Bischof Stephan Ackermann gemeinsam mit Jörg Hoffmann und Heinz-Peter Wilbertz zu Diakonen geweiht. FOTO: Helmut Thewalt
Prüm . Bischof Stephan Ackermann hat drei neue Diakone in den Dienst des Bistums gestellt, darunter Ingo Ruhe aus der Pfarrei Prüm. Von Frank Auffenberg

Sie werden weiterhin ihre zivilen Berufe ausüben, doch für Ingo Ruhe, Jörg Hoffmann und Heinz-Peter Wilbertz sind neue Zeiten in der Ausübung ihres Glaubens angebrochen. Bischof Stephan Ackermann hat die drei Männer am Gedenktag des Seligen Peter Friedhofen im Trierer Dom zu Ständigen Diakonen geweiht und sie damit in den Dienst des Bistums berufen.

Noch bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil sei dieses Amt eine Durchgangsstation auf dem Weg zur Priesterweihe gewesen, sagte der Bischof in seiner Weihepredigt. Das Amt des Ständigen Diakons sei aber bereits in der frühen Kirche bekannt gewesen und nach 1965 wiederbelebt worden.

Zwar wird die Pfarreiengemeinschaft Prüm mit Ingo Ruhe nicht den seit langem erwarteten neuen Pfarrer erhalten, der 46-jährige verheiratete Forstwirt aus Schwirzheim wird die Gemeindearbeit und die Seelsorge aber in vieler Hinsicht bereichern können.

Die Aufgabe eines Diakons reicht nämlich heute deutlich über das Assistieren in der Messe hinaus. Neben der Verkündigung des Evangeliums und dem Predigen dürfen sie das Sakrament der Taufe spenden, kirchliche Trauungen und Begräbnisfeiern leiten, Wortgottesdienste feiern sowie Kommunion und Segnungen spenden.

Katholische Diakone übernehmen neben den erwähnten pastoralen Aufgaben wie das Vorbereiten und Leiten von christlichen Feiern aber auch soziale Tätigkeiten. In der katholischen Kirche dürfen sich verheiratete Männer ab 35 Jahren zu Diakonen ausbilden lassen, ledige Männer, die sich dem Zölibat verpflichten, können diese Weiterbildung bereits im Alter von 25 Jahren antreten.

Alle drei werden ihr neues sakrales Amt im Nebenberuf ausüben. Jörg Hoffmann (51) arbeitet als Gärtnermeister in der Behinderten-Werkstatt der Barmherzigen Brüder in Saffig in der Pfarreiengemeinschaft Vorderhunsrück, Der Krankenpfleger Heinz-Peter Wilbertz (53) wird in der Pfarreiengemeinschaft Koblenz-Moselweiß eingesetzt.

Im Bistum Trier sind mit der neuen Weihe nun 147 ständige Diakone aktiv, 109 von ihnen haben neben ihrem kirchlichen Amt noch einen Zivilberuf.

Weitere Informationen im Internet unter: www.bistum-trier.de/diakonat