| 20:34 Uhr

Das Lichtgestöber der Impressionisten

Kronenburg. Die Dr. Axe-Stiftung in Kronenburg zeigt noch bis Sonntag, 7. April, ihre Ausstellung mit Winterbildern der sogenannten Düsseldorfer Schule (der TV berichtete). Am Sonntag, 24. März, bietet die Stiftung außerdem einen Vortrag zum Winter als Thema im Impressionismus.

Kronenburg. "Lichtgestöber: Der Winter im Impressionismus" - so heißt der Vortrag von Susanne Blöcker am Sonntag, 24. März, 16 Uhr, im Kunstkabinett der Dr. Axe-Stiftung in der Kronenburger Gerichtsstraße.
Susanne Blöcker, Kuratorin der gleichnamigen Ausstellung im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck (bis Sonntag, 14. April zu sehen), befasst sich darin mit der Frage, warum die kalte Jahreszeit ein so bestimmendes Motiv vieler impressionistischer Gemälde ist.
Vor dem 19. Jahrhundert sei der Winter in der Kunst nur sporadisch gezeigt worden, seit 1870 aber stehe er plötzlich im Mittelpunkt künstlerischen Schaffens: Maler wie Claude Monet, Gustave Caillebotte, Alfred Sisley und Camille Pissarro, so heißt es in der Ankündigung, "zeigen den Winter in seinen vielfältigen Facetten vom lichten Schneegestöber bis zum frühlingshaften Tauwetter".
Den berühmten Franzosen seien in Deutschland dann Maler wie Christian Rohlfs, Lovis Corinth, Max Liebermann und Max Slevogt gefolgt, in deren farblich reduzierten "Momentbildern" man den Impressionismus "in seiner Wurzel" kennenlerne.
Daneben befasst sich die Expertin mit Einflüssen der frühen Fotografie auf die impressionistische Wintermalerei und schildert zugleich, wie die impressionistischen Wintergemälde auf die Fotografie des frühen 20. Jahrhunderts zurückwirkten.
Aus dem eigenen Bestand stellt die Stiftung derzeit noch 45 Winterlandschaften der Düsseldorfer Malerschule vor, von denen einige noch nie öffentlich präsentiert wurden.
Zur Ausstellung ist auch ein kleiner Katalog erschienen, mit 120 Seiten und vielen farbigen Abbildungen. fpl
Das Kunstkabinett in Kronenburg ist geöffnet Mittwoch und Freitag von 14 Uhr bis 17 Uhr sowie an den Wochenenden von 12 Uhr bis 17 Uhr. Öffentliche Führungen an jedem ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.