| 21:00 Uhr

Der gute Geist der Stadt

Herzliches Verhältnis: Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy (rechts) überreicht der scheidenden Verwaltungsangestellten Gerda Petras zum Abschied einen Blumenstrauß. Foto: Marcus Hormes
Herzliches Verhältnis: Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy (rechts) überreicht der scheidenden Verwaltungsangestellten Gerda Petras zum Abschied einen Blumenstrauß. Foto: Marcus Hormes
PRÜM. (cus) Einschneidendes Ereignis in der Verwaltung der Stadt Prüm: Nach 14 Jahren als engste Mitarbeiterin des jeweiligen Stadtbürgermeisters geht Gerda Petras in den Ruhestand.

Mit 65 Jahren blickt Gerda Petras auf ein bewegtes Leben zurück. Geboren in Duisburg, absolvierte sie eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Nach dem Umzug nach Prüm und einer Erziehungspause arbeitete sie am Regino-Gymnasium und bei einer Anwaltskanzlei. Nach Auflösung der Personalunion zwischen Verbands- und Stadtbürgermeister galt es 1992 eine wichtige Stelle zu besetzen: die einzige stadtexklusive Bürokraft zur Unterstützung des ersten ehrenamtlichen Stadtbürgermeisters Christian Krahwinkel (CDU). 1999 wurde Hansgerd Haas (FWG) Stadtoberhaupt, 2004 folgte schließlich Mathilde Weinandy (CDU) als erste weibliche Amtsinhaberin. Alle hatten eines gemeinsam: Auf Gerda Petras, den guten Geist mit Herz und Verstand, konnten sie voll und ganz zählen. Bei der offiziellen Verabschiedung nach der Stadtratssitzung verglich Weinandy das städtische Büro mit einem Schiff, das besonders morgens oft in hohen Wellengang gerate: "Frau Petras versteht es, das Schiff an den Klippen vorbei zu steuern und in ruhigere See zu bringen. Sie weiß immer, wo etwas liegt, ist sehr loyal und erzählt nichts weiter." Ihre größte Liebe sei der Fotowettbewerb der Stadt, den sie auch weiterhin betreue. Das Vermieten der Jugendhütten beim Schwimmbad organisiere sie perfekt. Weinandy dankte auch im Namen der Bauhof-Mitarbeiter: "Ich wünsche dir, dass du den Blick für viele Dinge nicht verlierst, neue Entdeckungen machst und gesund bleibst." Christian Krahwinkel hatte sich entschuldigt wegen eines seit langem feststehenden Klassentreffens. Hansgerd Haas ließ vor dem Abflug in den Urlaub die Botschaft zurück, bei Gerda Petras habe er sich immer auf das Fachwissen und das Drumherum verlassen können. Im Namen aller Ratsfraktionen und Vertrauenspersonen der Stadtteile dankte Horst Follmann (CDU) Petras und überreichte ihr ein Geschenk: "Sie war eine gute Stütze und Vertrauensperson, bei der auch die Ratsmitglieder immer gut aufgehoben waren." Sichtlich gerührt und bescheiden wie immer sagte Petras: "Ich dachte, dieser Tag käme nie. Die Arbeit hat mir immer Freude gemacht, denn ich habe mit vielen netten Leuten zu tun gehabt." Ihre Nachfolgerin als Verwaltungsangestellte ist Hedwig Thomas. Doch noch hält Gerda Petras die Stellung Prümer Haus des Gastes - als Urlaubsvertretung.