| 20:35 Uhr

Dritte Verzögerung in Münstereifel: City-Outlet soll erst 2014 öffnen

Bad Münstereifel. Die Eröffnung des Modezentrums in Bad Münstereifel wird sich weiter verzögern. Der lange Winter, das Parkraumproblem und die Mieter führte der Sprecher der Outlet-Investoren als Gründe für die nunmehr dritte Verschiebung an.

Bad Münstereifel. "Aufgeschoben ist auch in dem Fall nicht aufgehoben." Mit dieser kurzen Einführung beginnt eine Pressemitteilung von Georg Cruse, die es in sich hat: Der Sprecher der Outlet-Investoren kündigte an, dass das Modezentrum in Bad Münstereifel nicht wie geplant im Spätsommer, sondern erst im kommenden Jahr eröffnet wird.
Cruse nennt drei Gründe für die nunmehr dritte Verschiebung (Cruse: "Ich habe das nicht so genau mitgezählt") des Eröffnungstermins: Bauverzögerungen durch den langen Winter, die notwendige Schaffung von Parkraum und dass die Mieter von nationalen und internationalen Mode- und Designermarken nicht mit Provisorien oder unfertigen Objekten starten wollten.
"Wir hatten natürlich einen ,Plan B\' in der Schublade, falls es zu Verzögerungen kommen sollte", sagte Cruse. Dieser "Plan B" soll Georg Harzheim, Marc Brucherseifer und eben Cruse nun mehr Zeit verschaffen, die Hausaufgaben in Sachen Modezentrum zu erledigen.
So musste das Trio in den vergangenen Wochen und Monaten einige Tiefschläge wegstecken, die sie nicht auf der Agenda hatten: Das geplante Parkdeck "Zimmerei" an der Trierer Straße ist wegen zu geringer Abstandsflächen zur B 51 Geschichte. Das Parkdeck an der Großen Bleiche liegt wegen einer Anwohner-Klage auf Eis, und bei dem Projekt an der Feuerwache haben die Denkmalpfleger akute Bauchschmerzen.
Jetzt müssen die Investoren ausreichend Parkraum im "Goldenen Tal" für die von ihnen prognostizierten Outlet-Kunden (etwa eine Million pro Jahr) schaffen. Das kann dauern. Gleiches gilt für die neue Verkehrsführung in der City. Verwaltung, Politiker und Verkehrsplaner Peter Sienko wollen Anwohner und Bürger beteiligen, bevor sie etwa die Orchheimer Straße in eine Fußgängerzone umwandeln.
Cruse ist dennoch guter Dinge, alle Aufgaben bis 2014 erledigen zu können: "Wir haben bereits für 60 Prozent der Verkaufsflächen - es sind insgesamt knapp 13 000 Quadratmeter - Zusagen von hochkarätigen Mietern oder befinden uns in aussichtsreichen Verhandlungen. Das läuft gut. Um diese Mieter würden uns andere Outlet-Betreiber beneiden." Um wen es sich dabei handelt, wollte der Investor erneut nicht verraten: "Wie branchenüblich, werden wir erst kurz vor der Eröffnung mitteilen, welche Marken in den 30 Läden verkauft werden." Klar sei, dass man diesen Mietern keinen Schnellstart in Provisorien zumuten könne. Bis 2014 werde man die zahlreichen denkmalgeschützten Gebäude aber definitiv saniert haben. pws