Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 08:40 Uhr

Brand
Feuer in Schwirzheim - Schreinerei brennt ab

FOTO: Frank Auffenberg
Schwirzheim. In Schwirzheim (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ist heute morgen eine ehemalige Schreinerei abgebrannt. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf Nachbargebäude übergreifen. Von der Schreinerei blieb allerdings nur ein Haufen Schutt liegen. Von Frank Auffenberg

In einer ehemaligen Schreinerei ist heute morgen im Ortskern von Schwirzheim ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr Prüm wurde gegen 7.45 Uhr alarmiert. Zwei Stunden später konnte die Feuerwehr den Brand zwar endgültig löschen, vom Gebäude bleib da allerdings nur ein Schuttberg übrig. Ein Übergreifen des Feuers auf zwei Nachbargebäude konnte verhindert werden. Auch ein Stahltank mit 5000 Litern Heizöl war gefährdet. „Der eingemauerte Tank konnte aber von außen mit Wasser gekühlt werden. Die Sache ging nocheinmal gut aus. Ein Auslaufen wurde verhindert“, sagt der Prümer Wehrführer Lothar Bormann. Personen seien zum Glück ebenfalls nicht verletzt worden. Die Feuerwehrzüge aus Prüm, Büdesheim, Weinsheim, Gondelsheim, Schwirzheim und Wallersheim waren im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt. Kriminaltechnische Untersuchungen sollen den Grund für den Brand demnächst klären. Die Polizei schätzt die Höhe des Schadens auf etwa 50000 Euro.

FOTO: Frank Auffenberg

FOTO: Frank Auffenberg
FOTO: Frank Auffenberg